Abschaltung ist Grund zur Freude

MdB Margit Stumpp erinnert aber auch an das dortige Zwischenlager, das weiterhin ein Risiko bleibe.

Heidenheim. Die Abschaltung von Block C des AKWs Grundremmingen sieht die Grünen-Abgeordnete Margit Stumpp als „einerseits ein Grund zur Freude und zum Dank. Freude darüber, dass trotz des Totalschadens von Block A im Jahr 1977 und der zunehmenden Störanfälligkeit der beiden Blöcke B und C, die Region vor größeren Freisetzungen von Radioaktivität verschont geblieben ist und Dank an die Belegschaft des AKWs, die mit ihrer Arbeit dazu beigetragen haben.“

Über die Laufzeit des AKWs Gundremmingen sind insgesamt rund 2.091 Tonnen an hochradioaktivem Müll aus den Spaltelementen angefallen, so Stumpp. Für all diesen radioaktiven Müll geb es bis heute kein sicheres Endlager. Dabei müsse auch in einer Million Jahren der radioaktive Müll noch sicher gelagert sein, damit keine Gefahr mehr ausgehe, erinnert Stumpp. Die Gefahr durch die unsichere oberirdische Zwischenlagerung des radioaktiven Mülls bleibe. Das größte Zwischenlager der Republik sei für die Lagerung von 192 Castoren konzipiert. Ende 2020 lagerten 80 beladene Castoren im Zwischenlager. Noch weitere rund 90 Castoren sollen eingelagert werden.

Zurück zur Übersicht: Heidenheim

Mehr zum Thema

Kommentare