Nürnbergs Trainer Klauß setzt gegen Rostock auf Tempofußball

+
Trainer Robert Klauß.

Nach dem Erfolg gegen Jahn Regensburg blickt der 1. FC Nürnberg mit weiterem Tatendrang auf die kommende Partie in der 2. Fußball-Bundesliga beim Aufsteiger Hansa Rostock. Der Gegner sei „eine Mannschaft, die mit sehr viel Leidenschaft und Intensität zu Werke geht“, sagte Nürnbergs Trainer Robert Klauß am Donnerstag. Mit Tempo und schnellem Kombinationsspiel wolle man an diesem Samstag (13.

Nürnberg - 30 Uhr/Sky) Rostock knacken und weitere drei Punkte einfahren.

Verzichten muss der Tabellensiebte dabei weiterhin auf den sich in Corona-Quarantäne befindenden Mittelfeldspieler Johannes Geis. Ebenfalls fehlen werden die Angreifer Manuel Schäffler und Dennis Borkowski. Bei Borkowski bestand am Donnerstag der Verdacht einer Corona-Infektion. Abwehrspieler Christopher Schindler konnte dagegen nach seiner Verletzungspause im Training wieder voll mitmachen. Klauß ließ aber noch offen, wie er das Abwehrzentrum besetzen wird.

Ein besonderes Auge hat der 37-Jährige auf Rostocks John Verhoek geworfen. Die Torgefahr des Angreifers könnte, kombiniert mit „einem guten Timing und sehr gutem Instinkt“, gefährlich werden. Auch nachrückende Spieler würden eine Gefahr darstellen. „Da muss man sie weghalten vom Tor. Das wird unsere Aufgabe sein“, sagte Klauß. In der Offensive will Klauß „Tempo ins Spiel“ bringen -„ob es dann Konter sind oder aus dem eigenen Ballbesitz heraus“. dpa

Zurück zur Übersicht: Baden-Württemberg