Sechs Verletzte

Erneute Reizgas-Attacke im Europapark Rust: Täter auf der Flucht

  • schließen

Rust - Rund zwei Wochen nach einer Pfefferspray-Attacke im Europapark hat es erneut einen Vorfall gegeben. Dabei sind sechs Personen verletzt worden.

Erneut müssen Polizei und Rettungsdienst zum Europapark in Rust anrücken. Wie das Polizeipräsidium Offenburg mitteilt, hat es dort am Montagabend (15. August) eine Reizgas-Attacke mit mehreren Verletzten gegeben. Erst vor zwei Wochen hat sich dort ein ähnlicher Vorfall ereignet. Was bislang bekannt ist, berichtet HEIDELBERG24.

Erneute Reizgas-Attacke im Europapark Rust – sechs Verletzte

Eine Zeugin berichtet, den etwa 20-jährigen Mann gegen 20:30 Uhr mit der Pfefferspray-Dose in der Hand gesehen zu haben. Der Täter soll die Frau mit französischem Akzent angesprochen haben. Die Reizgas-Attacke im Europapark Rust soll laut Polizei in einem Freizeitbad – also der Wasserwelt Rulantica – stattgefunden haben. Sechs Personen werden dabei verletzt. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

Fünf Personen können nach einer medizinischen Behandlung vor Ort im Freizeitbad bleiben, eine 54-Jährige muss jedoch mit einem Rettungswagen in das Ortenauklinikum Lahr gebracht werden. Bereits am 28. Juli sind bei einer Reizgas-Attacke im Europapark 25 Menschen verletzt worden. Im aktuellen Fall fehlt vom Täter aber noch jede Spur. Das Pfefferspray ist aber sichergestellt worden.

Reizgas-Attacke im Europapark Rust: So wird der Täter beschrieben

  • Etwa 1,70 Meter
  • besetzte Figur
  • schwarze lockige, nackenlange Haare

Nach der letzten Reizgas-Attacke vor einem Hotel im Europapark erklärt eine Sprecherin des Parks, dass man keine verschärften Sicherheitsmaßnahmen wie Taschenkontrollen einführen werde, da diese nicht durchführbar seien. Gegen den Täter wird jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Hinweise nimmt der Polizeiposten Ettenheim unter der Nummer 07822/44695-0 entgegen. (pol/dh)

Rubriklistenbild: © Patrick Seeger/Boris Roessler/dpa

Zurück zur Übersicht: Baden-Württemberg

Mehr zum Thema

Kommentare