Antifa greift AfD-Wahlstand in Schorndorf an

  • Weitere
    schließen
+
Symbolfoto: opo

Ein 36-Jähriger wird verletzt und muss ins Krankenhaus

Schorndorf. Im Rahmen der anstehenden Landtagswahl in Baden-Württemberg betrieb die AfD am Samstag einen Informationsstand auf dem Marktplatz in Schorndorf. Gegen 10 Uhr kam laut Polizei eine Gruppe, die aus etwa 15 bis 20 Personen bestand, aus Richtung Kirchgasse auf den AfD-Stand zu und soll diesen sowie die dortigen Parteimitglieder unvermittelt angegriffen haben. Die Gruppe war aufgrund der mitgeführten Fahnen und Spruchbänder der Antifa-Szene zuzuordnen.

Ein 36-jähriges Parteimitglied soll durch die Angreifer sofort zu Boden gerissen und geschlagen worden sein. Als der Geschädigte, auf dem Boden liegend, versucht haben soll, mit seinem Smartphone den Notruf zu wählen, soll ihm dieses, durch einen bislang Unbekannten, aus den Händen gerissen und entwendet worden sein.

Der Info-Stand der AfD wurde bei dem Angriff vollständig zerstört. Der 36-Jährige wurde bei dem Angriff verletzt und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Angreifer flüchteten anschließend über die Kirchgasse in Richtung Bahnhof. Im Bereich des Bahnhofs Schorndorf konnten drei Personen durch die Polizei vorläufig festgenommen werden. Zwei weitere Personen wurden im Bereich der Fußgängerbrücke bei der Remsstraße in Schorndorf festgestellt und vorläufig festgenommen. Die fünf vorläufig festgenommenen Personen sind zwischen 18 und 25 Jahre alt.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart und der Kriminalpolizeidirektion Waiblingen dauern an.

Zurück zur Übersicht: Stuttgart / Remstal

WEITERE ARTIKEL