Aus Psychiatrie abgehauen

Weinsberg: Ausbrecher-Trio weiter auf der Flucht – Experte mit schlimmen Verdacht

  • schließen

Weinsberg - Drei entflohene Straftäter sind immer noch auf der Flucht. Die Polizei fahndet mit Hochdruck. Ein Kriminologe hat jetzt einen schlimmen Verdacht:

Update vom 28. September, 14:50 Uhr: „Dass solche Ausbrüche auf diese Weise überhaupt möglich sind, ist erstaunlich. Die Gefährlichkeit der Insassen ist hoch, die Sicherheitsmaßnahmen halten dem jedoch nicht Stand“, kritisiert der bekannte Kriminologe Christian Pfeiffer. Dies sei eine Schwachstelle so gut wie aller Psychiatrien. Er schlägt daher vor, dass die Sozial- und Justizministerien der Länder besser miteinander kooperieren sollten. Es biete sich an, dass man beispielsweise einen Fachmann einsetze, der für die Sicherheit aller Anstalten zuständig sei.

Dass die drei Männer seit einer Woche flüchtig sind, bedeute, dass sie entweder Unterstützung hätten oder sich erfolgreich durch Einbrüche wie etwa in Gartenlauben Nahrung und Kleidung besorgen konnten. „Die Täter stehen in einer Drucksituation. Sie sind auch deswegen gefährlich, weil die Geld brauchen“, sagt Pfeiffer. Mit jedem Tag länger auf der Flucht steige die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Täter ins Ausland abgesetzt haben könnten.

Weinsberg: Auf der Flucht – Polizei bekommt zahlreiche Hinweise auf Psychiatrie-Ausbrecher

Update vom 27. September, 20:30 Uhr: Seit knapp sechs Tagen sind drei Männer auf der Flucht, die zuvor aus der geschlossenen Psychiatrie in Weinsberg geflohen sind. Es werde mit Hochdruck nach den Flüchtigen gefahndet, sagt ein Polizeisprecher am Montag. Es gebe zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung, auch bundesweit.

Update vom 26. September, 22:50 Uhr: Nachdem die Polizei das Foto einer Überwachungskamera aus der Stuttgarter Innenstadt veröffentlichte, hat sich nun herausgestellt, dass es sich bei der Person auf den Aufnahmen doch nicht um den gesuchten Pychiatrie-Ausbrecher Yousef C. handelt. Die in der Landeshauptstadt gesichtete Person konnte inzwischen angetroffen und überprüft werden. Die Fahndungsmaßnahmen nach den drei flüchtigen Männern laufen derweil weiter.

Die entflohenen Strafgefangenen Mekail Ademia (l.), Yousef Cherif und Christian Duga (r.)

Update vom 26. September, 13:15 Uhr: Weiterhin befinden sich drei der vier Psychiatrie-Ausbrecher aus einer Klinik in Weinsberg auf der Flucht. Einer der als gefährlich geltenden Männer konnte bereits festgenommen werden – jetzt wurde ein weiterer geflohener in der Innenstadt von Stuttgart gesichtet. Die Ermittler haben Bilder aus einer Überwachungskamera veröffentlicht, die den gesuchten Straftäter Yousef C. in der Landeshauptstadt aufgenommen hat. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter 07131 104 4444 entgegen.

Weinsberg: Der Flucht-Plan der vier Psychiatrie-Ausbrecher – „Gefangenenmeuterei“

Update vom 25. September, 13:53 Uhr: Die Polizei in Baden-Württemberg fahndet weiter intensiv nach den drei als gefährlich geltenden Psychiatrie-Ausbrechern. „Wir suchen mit Hochdruck nach den drei flüchtigen Männern. Den Hinweisen, die wir aus der Bevölkerung erhalten, gehen wir zeitnah nach“, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Es gebe zahlreiche Hinweise von möglichen Zeugen.

Update vom 25. September, 10 Uhr: Nachdem einer der vier Psychiatrie-Ausbrecher aus Weinsberg von der Polizei festgenommen werden könnte, fehlten von seinen drei als gefährlich geltenden Komplizen weiterhin jede Spur. Bei dem Festgenommenen soll es sich um einen 37-Jährigen handeln.

Nun wurden auch weitere Details zur Flucht der vier Männer bekannnt: Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Heilbronn sollen sie in einem der oberen Stockwerke der Klinik ein Fenster hinausgedrückt und sich danach abgeseilt haben. Es gebe Hinweise auf eine gemeinsame Planung und Ausführung des Ausbruchs. Daher werde unter anderem wegen „gemeinschaftlich begangener Gefangenmeuterei“ ermittelt.

Die Suche nach den noch Flüchtigen geht nach Angaben der Polizei mit Hochdruck weiter. Im Laufe des Freitags werteten die Ermittler etwa neue Erkenntnisse aus. Weitere Angaben zur Fahndung machten die Beamten aus „ermittlungstaktischen Gründen“ vorerst nicht. Laut Polizei gelten die Männer als gefährlich, drei von ihnen sind rechtskräftig verurteilte Straftäter. Gegen den vierten Mann läuft laut einer Sprecherin der Staatsanwaltschaft Heilbronn aktuell ein Verfahren wegen versuchten Totschlags. Die Anklage gegen den Algerier sei im Juli erhoben worden.

Weinsberg: Polizei schnappt ersten Psychiatrie-Ausbrecher – Trio weiter auf der Flucht

Update vom 24. September, 09:20 Uhr: Bei der Fahndung nach den vier Psychiatrie-Ausbrechern in Weinsberg vermeldet die Polizei Heilbronn einen ersten Erfolg: Noch am späten Donnerstagnachmittag hätten sich demnach konkrete Hinweise auf den Aufenthaltsort von einem der Geflohenen ergeben. Daraufhin konnte der Mann festgenommen werden. „Die Polizei wertet aktuell die neuen Erkenntnisse aus und hält den Fahndungsdruck aufrecht um Hinweise darauf zu erlangen, wo sich die übrigen Personen aufhalten“, teilte die Polizei am Freitagmorgen mit. Aus „ermittlungstaktischen Gründen“ wurden keine weiteren Details genannt.

Die Fahndung nach den drei Psychiatrie-Ausbrechern, die weiterhin auf der Flucht sind, geht am Freitag mit Hochdruck weiter. Insbesondere rund um die Einrichtung in Weinsberg laufen aktuell weiterhin intensive Suchmaßnahmen.

Gefangenen-Ausbruch in Weinsberg – vier Männer fliehen aus geschlossener Station

Weinsberg: Psychiatrie-Ausbrecher weiter auf der Flucht – „Keine Anhalter mitnehmen!“

Update vom 24. September, 7:41 Uhr: Die vier aus der geschlossenen Psychiatrie in Weinsberg geflohenen Männer sind weiter auf der Flucht. Man fahnde noch nach den verurteilten Straftätern, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Heilbronn am Freitagmorgen. Wie die Männer zwischen 24 und 37 Jahren am Mittwochabend aus der geschlossenen Station des Klinikums am Weissenhof entkommen konnten, ist weiter unklar. Man habe nach der Flucht „sofort“ und „unverzüglich die Polizei eingeschaltet“, teilte das Klinikum lediglich mit. Es würden „intensive Ermittlungen“ zu den Details der Flucht geführt. Weitere Angaben wollte ein Sprecher des Klinikums zunächst unter Verweis auf die Ermittlungen nicht machen. 

Weiterhin hofft die Polizei auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wer die Männer sehe, solle sich nicht in Gefahr begeben, sondern die Polizei rufen. Auch Anhalter sollten aktuell in der Region nicht mitgenommen werden.

Weinsberg: 4 Psychiatrie-Ausbrecher auf der Flucht – Polizei mit dringender Warnung

Update vom 23. September, 17:00 Uhr: „Wenn sie gesehen werden, sollten sich die Menschen nicht in unnötige Gefahr begeben, sondern die Polizei rufen“, erklärt ein Polizeisprecher der dpa. Nach Polizeiangaben gelten sie als gefährlich, drei von ihnen sind rechtskräftig verurteilte Straftäter. Warum genau sie sich in der Einrichtung befunden haben, ist nicht bekannt. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums sagt aber, dass bei drei der vier Männer ein Abbruch der Therapie bevorstand.

Eine Arbeitsgruppe von Bund und Ländern arbeitet nach mehreren Vorfällen in der Vergangenheit daran, den betreffenden Paragrafen im Strafgesetzbuch zu ändern, sodass Straftäter in solchen Fällen schnell in ein Gefängnis verlegt werden können. Im vergangenen Jahr haben es in Baden-Württemberg nach Angaben des Gesundheitsministeriums 47 Patienten geschafft, aus geschlossenen Stationen solcher Psychiatrien zu fliehen.

Trotz Öffentlichkeitsfahndung, Einsatz eines Hubschraubers und zahlreichen Polizisten vor Ort fehlt bis zu diesem Zeitpunkt von den vier Flüchtigen jede Spur. Zwar seien bislang Hinweise eingegangen, diese haben aber noch nicht zum Erfolg geführt. Die Polizei warnt Autofahrer in der Region Heilbronn davor, Anhalter mitzunehmen!

Weinsberg: „Gelten als gefährlich“ – Das sind die 4 Psychiatrie-Ausbrecher

Update vom 23. September, 12:14 Uhr: Im Rahmen der Fahndung nach den Psychiatrie-Ausbrechern in Weinsberg haben die Ermittler nun weitere Details zu den vier Männern veröffentlicht. „Wer erkennt die beschriebenen Männer und kann weitere Hinweise auf den Aufenthaltsort geben?“, fragt die Polizei Heilbronn:

  • Benjamin Nieweg: „ca. 183 cm ca. 74 kg 37 Jahre alt braune Augen schlank mittellange braune Haare/ kurze Seitenteile Ohr rechts und links Piercing Kleidung unbekannt“
  • Christian Duga: „ca. 171 cm ca. 57 kg 36 Jahre alt südeuropäisches Aussehen Piercing Ohr links und rechts diverse Tätowierungen braune dunkle kurze Haare Kleidung unbekannt“
  • Mekail Ademi: „ca. 184 cm ca. 70 kg 28 Jahre alt hager Hakennase Geheimratsecken braune Augen Bart Kleidung unbekannt“
  • Yousef Cherif: „ca. 189 cm ca. 69 kg 24 Jahre alt schlank, nordafrikanisches Aussehen Piercing Ohr links und rechts O-Beine mehrere Narben braune Augen schwarze Haare kurz, gelockt Kleidung unbekannt“

Die vier Gefangenen gelten als gefährlich. Laut Polizei gebe es aber aktuell keine Hinweise, dass sie bewaffnet sind. Die Polizei bittet, auffällige Personen über den Notruf 110 zu melden und keine Personen per Anhalter mitzunehmen.

Psychiatrie-Ausbruch in Weinsberg: Vier Strafgefangene auf der Flucht

Weinsberg: Vier Männer fliehen aus geschlossener Psychiatrie – „Gelten als gefährlich“

Erstmeldung vom 23. September, 10:17 Uhr: In der Nacht zum Donnerstag (23. September) ist es vier Gefangenen gelungen, aus dem Klinikum am Weissenhof in Weinsberg (Baden-Württemberg)* zu fliehen. Die Flüchtigen waren dort im Maßregelvollzug in einer geschlossenen Station der Psychiatrie untergebracht. Nach Angaben der Polizei Heilbronn gelten die vier Männer als gefährlich und sind möglicherweise bewaffnet. Wo genau sie sich aktuell aufhalten könnten, ist aktuell unklar.

Wie auch Merkur.de* berichtet, werden in der forensischen Abteilung der Klinik in Weinsberg, aus der die vier Männer geflohen sind, psychisch- und suchtkranke Straftäter untergebracht. Ziel ist es, den Schutz der Bevölkerung und eine Therapie der Patienten zu gewährleisten. Das Gelände ist mit Zäunen und Kameras gesichert. Noch ist unklar, wie die Gefangenen es geschafft haben, auszubrechen.

Psychiatrie-Ausbruch in Weinsberg: Vier Männer geflohen – Zeugen sollen Notruf wählen

Weitere Details zu dem Ausbruch aus dem Maßregelvollzug nannten die Ermittler in Baden-Württemberg am Donnerstag nicht. Die Polizei bittet, auffällige Personen über den Notruf 110 zu melden und keine Personen per Anhalter mitzunehmen. Schon im Laufe des späten Donnerstagabends wurde bei der Fahndung nach den gefährlichen Männern ein Polizei-Hubschrauber eingesetzt, der die Region um Weinsberg absuchte. Wie echo24.de* berichtet, wollen die Ermittler im Laufe des Tages auch eine öffentlliche Fahndung mit Fotos der Entflohenen starten.

Das Klinikum am Weissenhof - Zentrum für Psychiatrie Weinsberg ist ein akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Heidelberg. Es ist der Aufsicht des Landes Baden-Württemberg unterstellt und bietet psychiatrische-psychotherapeutische und psychosomatische Behandlung und Betreuung psychisch kranker Menschen in der Region Heilbronn. 2015 war ein 60 Jahre alter Patient im Maßregelvollzug in Weinsberg umgebracht worden. Damals hatte sich der Tatverdacht gegen den Mitbewohner des Mannes gerichtet. Der 34 Jahre alte Tatverdächtige hatte sich erhängt, als der Fall damals vor dem Heilbronner Landgericht verhandelt wurde. (kab) *HEIDELBERG24, Merkur.de und echo24.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Einsatzreport24/Julian Buchner/Polizeipräsidium Heilbronn/Montage HEADLINE24

Zurück zur Übersicht: Baden-Württemberg

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare