Aalener Maschinenbauer muss in die Insolvenz

+
Stammsitz des Maschinenbauers in Aalen.
  • schließen

Der vorläufige Insolvenzverwalter hält das Unternehmen für „sanierungsfähig“. Grund für den Schritt sind Umsatzrückgänge aufgrund der Corona-Krise.

Aalen. Die SBS GmbH hat an diesem Freitag beim Amtsgericht Aalen die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragt. Grund für diesen Schritt seien Umsatzrückgänge aufgrund der Corona-Krise gewesen, die vor allem auch die Luftfahrtindustrie stark beeinträchtigt habe, teilt der zuständige vorläufige Insolvenzverwalter Tobias Humpf mit. Damit fehle SBS die Liquidität, um ausstehende Forderungen zu begleichen. Betroffen von der Insolvenz sind 25 Beschäftigte.

Humpf, Fachanwalt für Insolvenzrecht von der Kanzlei Prof. Baumann + Partner und vom Amtsgericht Aalen zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt, äußert sich optimistisch, was die Zukunft des Unternehmens angeht: „Wir halten SBS für sanierungsfähig. Das Insolvenzverfahren bietet den gerichtlichen Rahmen, um diesen Vorhaben umzusetzen“, erklärt er. Die Geschäftsführung werde zusammen mit Gläubigern und Banken die Sanierung fortsetzen, um das Unternehmen zukunftsfähig zu machen und nachhaltig neu aufzustellen. Er setze alles daran, die 25 Arbeitsplätze zu erhalten, so Humpf.

Gegründet wurde die SBS Maschinenfabrik GmbH 1985 von Friedrich Bollheimer. Der Schwerpunkt lag damals bei der elementaren Zerspanungstechnik. Das Produktspektrum reichte von Edelstahlteilen, bis hin zu Gesamtanlagen wie Tanks oder Destillatoren. Derzeit ist SBS vor allem als Systemlieferant tätig, unter anderem etwa für die Luftfahrtindustrie, die besonders unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie gelitten hatte. Diese Krise kommt nun auch bei Zulieferer wie SBS an.

Humpf betont, dass der Geschäftsbetrieb während der Dauer des vorläufigen Insolvenzverfahrens „in ungeschmälertem Umfang“ fortgeführt werden. Weiter erklärt er, dass das vorläufige Insolvenzverfahren „nach heutigem Kenntnisstand“ voraussichtlich bis Ende Februar andauern wird. Danach werde über den weiteren Verfahrensgang entschieden.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Kommentare