Amazon kommt auch nach Giengen

  • Weitere
    schließen
+
Im Giengener Industriepark an der A7 planen Garbe und Honold unter anderem die Erstellung einen Verteilzentrums für Amazon. Rendering: Garbe Industrial Real Estate GmbH
  • schließen

Neben Heidenheim, wo derzeit ein Logistikzentrum entsteht, will sich der US-Konzern ebenfalls im jüngst erweiterten Industriepark an der A7 ansiedeln.

Giengen

Die Bauarbeiten am neuen Logistikzentrum des Online-Versandhändlers Amazon in Heidenheim laufen derzeit auf vollen Touren. Es wird nicht der einzige Standort in Ostwürttemberg bleiben: Nur wenige Kilometer weiter südlich will der Konzern direkt an der Autobahn A7 ein Verteilzentrum bauen oder besser: bauen lassen.

Denn während in Schwäbisch Gmünd die Pläne für ein ähnliches Verteilzentrum wegen des Widerstands, etwa aus der Politik, derzeit auf Eis liegen, beginnen der Immobilienentwickler Garbe Industrial Real Estate und die Ulmer Logistikgruppe Honold bereits ab Mai mit dem Bau eines solchen Standorts in Giengen an der Brenz. Im Industriepark an der A7 soll ein rund 8000 Quadratmeter großes Gebäude entstehen. Nebenan wird noch ein Parkhaus gebaut.

Bereits im Frühjahr 2022 soll der Betrieb anlaufen, vom Giengener Standort aus werden dann die von den Endkunden aus der Region bestellten Artikel nach Zustelltouren sortiert und von dort aus mit Lieferfahrzeugen zugestellt, wie Garbe mitteilt. Zur Be- und Entladung der Fahrzeuge wird die Halle mit sechs ebenerdigen Toren ausgestattet. Zusätzlich zur 5800 Quadratmeter großen Hallenfläche sind 2200 Quadratmeter für Büros und Sozialräume vorgesehen. Neben dem Verteilzentrum ist ein Parkhaus geplant, das auf vier Ebenen Stellplätze für Vans und Pkw bieten soll.

Amazon plant in Giengen mit bis zu 180 Mitarbeitern, allerdings nur in Spitzenzeiten, permanent will das amerikanische Unternehmen 100 Arbeitsplätze schaffen. Hinzu sollen bis zu 500 Beschäftigte kommen, etwa bei den Lieferpartnern. Laut Giengens OB Dieter Henle soll die Bezahlung der Amazon-Mitarbeiter über dem Mindestlohn liegen. Das sagte er der „Heidenheimer Zeitung“ (HZ). Henle verspricht sich von der Ansiedlung vor allem Jobs für jene Menschen, die bislang Probleme hatten, einen Arbeitsplatz zu finden, weil sie geringer qualifiziert seien oder nur in Teilzeit arbeiten können. Zudem erhofft sich der OB zusätzliche Kaufkraft, positive Steuereffekte und Aufträge für örtliche Firmen und Handwerker.

Der Amazon-Standort wird jedoch nur auf einer Teilfläche des rund 78 000 Quadratmeter großen Grundstück entstehen, das Garbe und Honold gemeinsam entwickeln. „Flächen in dieser Größenordnung mit einer so hervorragenden Anbindung an die Autobahn sind im wirtschaftlich starken Baden-Württemberg kaum verfügbar. Deshalb haben wir schnell zugegriffen“, nennt Garbe-Geschäftsführer Jan Dietrich Hempel als wesentlichen Grund, warum sich sein Unternehmen für den Standort in Giengen entschieden hat. „Sehr geholfen hat uns dabei die gute und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit der Stadt und unserem lokal sehr gut vernetzen Partner Honold.“ Insgesamt investieren Honold und Garbe offenbar rund 58 Millionen Euro in das Gebiet.

Amazon ist der prominenteste Mieter im Industriepark direkt an der Autobahn A7, das die Stadt Giengen zuletzt kräftig vergrößert hat, aber nicht der einzige. Wie OB Henle sagt, könnten Firmen insgesamt 300 Millionen Euro in das Areal investieren.

Darunter soll auch der Ulmer Projektentwickler Ullmann sein, der laut HZ 5,5 Millionen Euro in verschiedene Objekte investieren will, die an die Würth-Gruppe, ein Schnellrestaurant und eine Tankstelle vermietet werden sollen. Ebenfalls investierten wird die Hamburger Panattoni-Gruppe, ein Spezialist für Logistik- und Industrieimmobilien. Der Mieter der bis zu 45 Millionen Euro teuren Immobilie steht aber noch nicht fest. Der Baustoffhändler Wölpert will derweil seinen Standort von Bolheim in den Giengener Industriepark verlagern und künftig auf einer Fläche von 25 000 Quadratmetern seine Kunden bedienen.

Flächen in dieser Größenordnung sind in Baden-Württemberg kaum verfügbar.“

Jan Dietrich Hempel, Garbe Industrial Real Estate

Amazon investiert in deutsche Standorte

Der größte Online-Händler der Welt, Amazon, betreibt eigenen Angaben zufolge weltweit mehr als 175 Logistikzentren mit einer Fläche von mehr als 14 Millionen Quadratmetern, dort sind global rund 250 000 Mitarbeiter beschäftigt.

In Deutschland zählt Amazon derzeit aktuell mehr als 20 000 Festangestellte. Seit dem Jahr 2010 will Amazon mehr als 28 Milliarden Euro direkt in seine deutschen Standorte investiert haben.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

WEITERE ARTIKEL