Amazon-Zentrum in Giengen kommt

  • Weitere
    schließen
+
Beim ersten Spatenstich für das Verteilzentrum von Amazon (von links): Daniel Weznerowicz (Goldbeck Nord), Jan Dietrich Hempel (Garbe Industrial Real Estate ), Markus Neumayer (Amazon), Matthias Honold (Honold Logistik) und Giengens OB Dieter Henle.
  • schließen

Von dem Verteilzentrum im neuen Industriepark direkt an der A-7-Ausfahrt aus will der Onlinehändler Kunden auf der „letzten Meile“ beliefern.

Giengen. Im April 2022 soll das neue Verteilzentrum des Onlinehändlers Amazon in Giengen an den Start gehen. Beim Spatenstich im Giengener Industriepark A7, direkt an der Autobahnausfahrt, haben Oberbürgermeister Dieter Henle und Vertreter der beteiligten Unternehmen das Projekt nun vorgestellt.

Die Logistikimmobilie besitzt eine Hallenfläche von 5800 Quadratmetern, dazu kommen 2000 Quadratmeter für Büros und Sozialräume. Zudem entsteht ein vierstöckiges Parkhaus für die Amazon-Mitarbeiter. Die Einrichtung soll ein Verteilzentrum für die sogenannte letzte Meile werden. Hier werden die Waren der Lieferanten gebündelt, sortiert und mit Elektrofahrzeugen den Kunden im angrenzenden baden-württembergischen und bayerischen Raum zugestellt.

Laut Amazon-Regionaldirektor Markus Neumayer sollen je nach Saison 150 bis 180 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in dem Gebäude direkt beschäftigt sein. Hinzu kommen 300 bis 600 Fahrerinnen und Fahrer. „Wir bezahlen weit über Mindestlohn“, stellt sich Neumayer gegen Kritiker, die dem US-Konzern Billiglöhne vorwerfen. Der Einstiegslohn für die Mitarbeiter des neuen Zentrums liege bei mindestens zwölf Euro. Man stelle zudem sicher, dass alle Lieferanten entsprechende Löhne bezahlten.

Weitere Immobilie entwickelt

Entwickelt wird der neue Industriepark im Kreis Heidenheim von der Garbe Industrial Real Estate GmbH aus Hamburg und der Ulmer Honold Logistik Gruppe. Neben dem Amazon-Zentrum entsteht bis Juni 2022 eine weitere Immobilie mit einer Gesamtfläche von 23 000 Quadratmetern zuzüglich Büros, Sozialräumen und Mischflächen. „Dieser Bauabschnitt ist noch nicht vermietet, aber das Interesse ist groß“, sagt Jan Dietrich Hempel, Geschäftsführer bei Garbe. Er eigne sich für Unternehmen aus den Bereichen Gewerbe, Logistik – hier speziell Kontraktlogistik –, Produktion und „Light Industrial“. Die beiden Projektpartner investieren insgesamt rund 58 Millionen Euro am Standort. Der Logistik-Immobilienentwickler Garbe hat nach eigenen Angaben bereits zahlreiche Standorte für Amazon realisiert, Giengen gehört dabei zu den kleineren.

Giengens Oberbürgermeister Dieter Henle zeigte sich beim Spatenstich erfreut: In nur dreieinhalb Jahren seit den ersten Planungen sei der Industriepark verwirklicht worden. Besonders freut ihn die Schaffung von Arbeitsplätzen am Standort, aber auch, dass Amazon örtlichen Unternehmen Aufträge bescheren könne. „Wichtig ist, dass es keine Zerschneidungseffekte gibt“, sagt Henle: Aus gutem Grund werde der Industriepark in der Nähe bereits bestehender Gewerbegebiete, direkt an der Autobahn und der Bundesstraße errichtet.

Die Unternehmen im Giengener Industriepark A7 sind Teil unserer örtlichen Wirtschaft und eine große Chance für Giengen.“

Dieter Henle, Oberbürgermeister

Amazon-Logistikzentrum auch in Heidenheim

Unabhängig vom Standort in Giengen entsteht derzeit in Heidenheim ein wesentlich größeres Amazon-Logistikzentrum. Die 53 000 Quadratmeter große Logistikimmobilie, die vom Konzern GLP entwickelt wird, soll laut Planung noch in diesem Spätsommer fertiggestellt werden. Das Objekt wird eine lichte Höhe von zehn Metern, rund 2500 Quadratmeter Büro- und Sozialfläche, 96 Überladebrücken und 150 Pkw-Stellplätze bieten. Standort des Zentrums ist das Industriegebiet „Am Rinderberg“ unweit der Gemeinde Nattheim, direkt bei der Autobahn-Anschlussstelle Heidenheim.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

WEITERE ARTIKEL