Bolle wird neuer Aufsichtsratschef von Zeiss

+
Dr. Michael Bolle.

Der ehemalige Bosch-Manager ist ausgewiesener Experte für Künstliche Intelligenz

Oberkochen. Die Hauptversammlung der Carl Zeiss AG hat als Vertreter der Alleinaktionärin Carl-Zeiss-Stiftung Dr. Michael Bolle (60) zum neuen Aufsichtsratsmitglied bestellt. Er soll im Januar 2022 zum Aufsichtsratsvorsitzenden der Carl Zeiss AG gewählt werden. Bolle folgt auf Dr. Dieter Kurz (73), dessen Mandat als Aufsichtsratschef nach fast zehn Jahren zum 31. Dezember 2021 endet. Er übernimmt zum 1. Januar 2022 ebenfalls das Amt des Stiftungsratsvorsitzenden der Carl-Zeiss-Stiftung von Dr. Kurz und vertritt zukünftig alle Gesellschafterinteressen der Stiftung.

Bolle ist promovierter Ingenieur und war seit 1992 in leitenden Funktionen bei Bosch tätig – mit einer Unterbrechung als Unternehmensgründer eines Hightech- Startups von 1999 bis 2002. Zuletzt war er Geschäftsführer sowie Chief Technology Officer (CTO) und Chief Digital Officer (CDO) der Robert Bosch GmbH. In seiner Zeit bei Bosch hat Dr. Bolle unter anderem den Aufbau des Bosch Center for Artificial Intelligence und die Verbindung des Internet der Dinge mit der künstlichen Intelligenz (AIoT) vorangetrieben. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Michael Bolle. Durch seine hohe Kompetenz und seine umfassenden Erfahrungen in der globalen Wirtschaft und insbesondere im Bereich der Digitalisierung kennt er die Herausforderungen der Zukunft sehr gut“, so Dr. Karl Lamprecht, Vorstandsvorsitzender der Zeiss AG.

Dr. Kurz hatte seit 2012 die Ämter des Stiftungsratsvorsitzenden der Carl-Zeiss-Stiftung und Aufsichtsratsvorsitzenden der Carl Zeiss AG inne. Zuvor war er seit 1979 für Zeiss tätig – seit 2001 als Sprecher bzw. Vorsitzender des Vorstands der Carl Zeiss AG. „Wir danken Dieter Kurz ganz herzlich für das jahrzehntelange Engagement für Zeiss und für die äußerst vertrauensvolle sowie sehr erfolgreiche Zusammenarbeit in seiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender. Für seine Zukunft wünschen wir ihm alles Gute“,sagt Lamprecht.

Dr. Dieter Kurz

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

Kommentare