Branimir Madzarevic neuer Technikchef bei FNT

+
Branimir Madzarevic.

48-Jähriger folgt beim Ellwanger IT-Unternehmen auf Horst Haag.

Ellwangen

Branimir Madzarevic (48) ist der neue Technische Direktor (CTO) und Managing Director des Ellwanger IT-Unternehmens FNT. In dieser Position verantwortet er die strategische Weiterentwicklung der "FNT Command Platform", einer Lösung für Dokumentation, Management und Planung von komplexen und hybriden IT-, Telekommunikations- und Rechenzentrumsinfrastrukturen. Madzarevic folgt auf Horst Haag, der FNT nach 27 Jahren Ende 2021 verlassen hat und derzeit noch beratend tätig ist.

 Vor seiner Tätigkeit bei FNT war Madzarevic Führungskraft bei Fresenius Netcare (heute Fresenius Digital Technology). In seinen Verantwortungsbereich dort fielen die Themen Service Operation, Network & Security, Service Desk und IT-Backline, Data Center Operations sowie Platforms & Infrastructure, Communication & Collaboration Services sowie das internationale Netzwerkmanagement. Zuvor war er mehrere Jahre bei der First Data Corporation (heute Fiserv) in unterschiedlichen Positionen beschäftigt, zuletzt als "Director Data Center Operations EMEA".

 „Ich kenne FNT und die Command Platform von meinem früheren Arbeitgeber bereits aus Kundensicht und bin von der Lösung absolut überzeugt. Keine andere Plattform verfügt über eine derartige funktionale Breite und Tiefe wie FNT Command. Mit dieser Softwarelösung lassen sich sämtliche Infrastrukturebenen von der physikalischen bis hin zum Business Service nicht nur detailliert dokumentieren und abbilden, sondern auch effizient planen und managen“, wird Madzarevic in einer Pressemitteilung des Unternehmens zitiert: „Noch begeisterter als von der Plattform bin ich allerdings von meinem Team bei FNT. Dieses kombiniert außergewöhnliche Kompetenz mit Leidenschaft, Kreativität und Effizienz. Unsere gemeinsame Aufgabe ist es nun, die FNT Command Platform architektonisch und funktional so aufzustellen, dass sie für unsere Kunden modularer nutzbar, einfacher konfigurierbar und noch stärker integrierbar wird. Unser Ziel ist es, eine Plattform zu schaffen, mit der sich selbst komplexeste hybride Infrastrukturen nahtlos managen lassen.“

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Kommentare