Carbonauten: Wuppertaler Firma steigt beim Start-up ein

+
Von links: Die Gründer der Carbonauten , Christoph Hiemer und Torsten Becker sowie die geschäftsführenden Gesellschafter der Huehoco-Group, Iris und André Bovenkamp.
  • schließen

Ein Unternehmen aus Wuppertal erwirbt fünf Prozent der Anteil am Giengener Unternehmen.

Giengen. Die Wuppertaler Huehoco-Gruppe steigt beim Giengener Unternehmen Carbonauten ein. Die Firma übernehme fünf Prozent der Anteile, teilen die Carbonauten mit. Zu den finanziellen Details machen die Firmen keine Angaben. Huehoco, ein Metallbandveredler, soll nicht der letzte Investor sein, mit weiteren Interessen stehe man in Verhandlungen, so die Carbonauten. 

"Die Verbindung aus klassischen unternehmerischen Werten, respektvollem Umgang mit Mensch und Umwelt, sowie dem unbedingten Willen zu innovativer Lösungsfindung ist das Herzstück unserer Zusammenarbeit", begründen Iris und André Bovenkamp, geschäftsführende Gesellschafter der Gruppe, den Schritt. Torsten Becker, Gründer und Chef der Carbonauten, erklärt wiederum: "Huehoco ist für uns ein wichtiger strategischer Partner, denn mit ihrem Investment zeigen sie, dass unsere Lösungen für die Industrie relevant sind."

Becker betont zudem, dass das Interesse an der Giengener Technologie, mit der Biomassereste zu Biokohlenstoffen karbonisiert wird, wobei grundlastfähige Erneuerbare Energie entsteht, in verschiedenen Branchen weiter groß - das betreffe sowohl mögliche Projekte als auch Investments, so Becker. 

Im vergangenen Jahr hatten die Giengener bereits 3,6 Millionen Euro vom Öko-Investor Forest Finance Capital eingeworben. In diesem Frühjahr soll zudem eine Pilotanlage in Eberswalde in Betrieb gehen. 

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Kommentare