Das wünscht sich das Handwerk von der Ampel

+
Dr. Tobias Mehlich.
  • schließen

Die Kammer wünscht sich mehr Unterstützung für die Bildungsstätten.

Ulm. Die Handwerkskammer hat sich zum Koalitionsvertrag der Ampel-Regierung geäußert. Hauptgeschäftsführer Dr. Tobias Mehlich lobt die ambitionierten Pläne, wünscht sich aber Unterstützung für die Bildungsstätten des Handwerks.

„Die neue Regierung will mehr Klimaschutz, die Energie- und Mobilitätswende voranbringen und bei der Digitalisierung zulegen. Das sind ambitionierte Ziele. Die Ampelkoalition möchte unser Land modernisieren. Das ist gut und richtig“, betont Mehlich Diese Punkte müssten jetzt aber auch „mutig und entschlossen“ umgesetzt werden. Das regionale Handwerk sei hierbei ein wichtiger Partner. Für den Ausbau von Ladesäulen für Elektrofahrzeuge oder Solardächer bei gewerblichen und privaten Neubauten brauche das Handwerk qualifizierte Fachkräfte.

„Sie sind die Umsetzer dieser Ziele vor Ort. Um mehr junge Menschen für diese Aufgaben zu begeistern, möchte die Ampel einen Akzent bei der dualen Bildung setzen. Das ist ein wichtiges Zeichen.“ Doch auch die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Ausbildung müsse noch deutlicher werden. „Wir wünschen uns nicht nur einen Modernisierungspakt für die beruflichen Schulen, sondern Unterstützung für die Bildungsstätten des Handwerks. Nur so sind unsere Handwerkerinnen und Handwerker für Zukunftsaufgaben gewappnet und unsere Aus- und Weiterbildungsangebote bleiben attraktiv.“

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

Kommentare