Dem Herrn Ober hilft ein Roboter

+
Serviceroboter Franz ist im Meiser Design Hotel Dinkelsbühl im Einsatz.
  • schließen

Im Meiser Design Hotel Dinkelsbühl unterstützen die Serviceroboter Sissi und Franz das Restaurantpersonal - Die Gäste sind begeistert.

Dinkelsbühl

Natürlich könnte Restaurantleiter Alessio De Angelis die einzelnen Teller auch von der Küche an die Tische der Hotelgäste tragen. Aber warum? Sissi und Franz kommen ganz mit den frisch zubereiten Speisen schon von alleine zu den richtigen Tischen gerollt. De Angelis sowie seine Kolleginnen und Kollegen vom Serviceteam können sich ganz den Hotelgästen widmen: Sie können Essen und Getränke servieren, nach weiteren Wünschen fragen und bei Bedarf die leeren Teller abräumen. Sissi und Franz stehen schon bereit, um das Geschirr wieder in die Küche zu bringen: Die beiden Serviceroboter sind im Meiser Design Hotel in Dinkelsbühl im Einsatz - um Servicekräfte zu entlasten, aber nicht zu ersetzen. Auf der Ellwanger Zukunftsmesse Make stellt das Hotelunternehmen jetzt die beiden Robo-Kollegen vor.

Angeschafft hat das Unternehmen, das auch das Vital Hotel Neustädtlein und die Altstadt Brasserie Dinkelsbühl betreibt, die tonnenförmigen Roboter im Jahr 2021 während der Pandemie-Pause. Die Initiative zum Kauf – das Stück kostet rund 20 000 Euro – kam von Geschäftsführer Thomas Meiser. Er hatte die Roboter in einem Asia-Restaurant in Vorarlberg entdeckt. Es kam eine Zusammenarbeit mit dem chinesischen Hersteller Digpanda Robotics zustande, der die Geräte nach und nach an die besonderen Bedürfnisse im Dinkelsbühler Design Hotel anpasste.

Am Anfang steht die Bestellung: Die wird von einer Servicekraft in einem bestimmten Sektor des Restaurants erfasst. Die Küche weiß Bescheid und bereitet die Küche die Speisen entsprechend zu. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sortieren die Teller auf dievier Ebenen der Roboter ein, die vier verschiedenen Tischen zugeordnet werden können: Sissi und Franz machen sich auf den Weg. Moderne Sensortechnik, die auch in der Autoindustrie zum Einsatz kommt, sorgt dafür, dass die Roboter Hindernissen ausweichen und höflich warten, um Menschen, die ihren Weg kreuzen, den Vortritt lassen.

Das Hotel mit 150 Zimmern und Suiten ist nicht nur auf Privatreisende, sondern auch besonders auf Geschäfts- und Kongressgäste ausgerichtet: Die Digitalisierung ist hier schon weiter als in anderen Häusern. Bereits beim Check-in erhält jeder Gast eine SMS auf sein Handy. Damit lässt sich der Check-in selbstständig erledigen: "Das Smartphone wird zum elektronischen Zimmerschlüssel, mit dem sich die Tür öffnen lässt", heißt es von den Meiser Hotels.

Was futuristisch klingt –  der Einsatz von Robotern in der Gastronomie– ist im asiatischen Raum nichts Ungewöhnliches mehr. "In Tokio gehört es in vielen Restaurants zum Standard, dass rollende Roboter Speisen und Getränke zielgerichtet an den Tisch bringen", so die Meiser Hotels.  Für Juniorchef Calvin Meiser ist es völlig klar: „Bei den Robotern geht es uns nicht darum, Menschen zu ersetzen. Sondern darum, sie zu entlasten. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen dadurch mehr Zeit für den unmittelbaren Kontakt mit dem Gast haben.“ Wer möchte schließlich von einem Roboter eine Weinempfehlung ausgesprochen bekommen?

 „Eine Mitarbeiterin hat einen Schrittzähler im Einsatz", erzählt Calvin Meiser: "Seit Sissi und Franz mithelfen, spart sie im Schnitt 7000 Schritte.“ Die Laufarbeit, die die zwei Roboter übernehmen, entspreche in etwa einer Servicekraft

Sissi und Franz könnten auch einfache Sätze sprechen. Diese Funktion hat das Hotelpersonal jedoch deaktiviert: Man möchte die Gäste nicht ständig beschallen. Wer möchte, kann die beiden Robos aber streicheln. Dann ist auf dem Display ein breites Lächeln zu sehen. Auf Wunsch ist auch der Geburtstagsmodus einstellbar: Dann leuchten Sissi und Franz um die Wette und spielen dem Geburtstagskind "Happy Birthday" vor.

Serviceroboter im Meiser Hotel
Juniorchef Calvin Meiser präsentiert die Serviceroboter.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Kommentare