DGB: Kerstin Pätzold verlässt Ostalb

+
Kerstin Pätzold.

Neuer Wirkungsort als DGB-Regionsgeschäftsführerin in Reutlingen

Aalen. Kerstin Pätzold, seit 2014 DGB-Gewerkschaftssekretärin im Ostalbkreis und im Landkreis Heidenheim, ist mit 98,9 Prozent der abgegebenen Stimmen zur DGB-Regionsgeschäftsführerin in der Region Neckar-Alb-Oberer Donau mit Sitz in Reutlingen gewählt worden. Diese Wahl bedeutet, dass Kerstin Pätzold nach über sieben Jahren in Ostwürttemberg ihren Wirkungsort als DGB-Gewerkschaftssekretärin vom DGB-Büro Aalen nach Reutlingen verlagert.

„Es ist das berühmte eine weinende und eine lachende Auge“, betont Pätzold. „Die Aufgaben waren vielfältig, spannend und ich konnte mit tollen Leuten arbeiten wie zum Beispiel mit den vielen haupt- und ehrenamtlichen Kolleginnen und Kollegen aus den Gewerkschaften, den verschiedenen Bündnispartnerinnen und -partnern und mit kommunalpolitisch verantwortlichen Akteurinnen und Akteuren.“

Zu den zentralen Aufgaben zählte die Zusammenarbeit mit den DGB-Kreis und Ortsverbänden, insbesondere mit beiden DGB-Kreisvorsitzenden Josef Mischko und Peter Yay-Müller. „Kerstin hat vieles vorangebracht“, so Josef Mischko: „Sie hat mit dazu beigetragen, dass der DGB in Aalen mit anderen politischen Partnern und Organisationen gut vernetzt ist. Durch sie wurde die Bündnisarbeit ausgebaut und verstetigt. Der DGB wurde durch sie als verlässlicher Partner für gemeinsame Projekte und politische Ziele wahrgenommen.“

„In Schwäbisch Gmünd hat sie gemeinsam mit dem DGB-Ortsverband die Bedeutung von guter Arbeit und Tarifbindung thematisiert. Bei den vielen Aktionen und Kundgebungen in Schwäbisch Gmünd gegen Rechts war sie eine der treibenden Kräfte im Bündnis ‚Aufstehen gegen Rassismus‘“ ergänzt Peter Yay-Müller.

Regelmäßig fanden 1. Mai-Kundgebungen in Aalen, Schwäbisch Gmünd und Heidenheim statt. Ihr war wichtig, dass an diesem zentralen gewerkschaftlichen Feiertag die Gewerkschaften und ihre Anliegen im Mittelpunkt stehen.

Zentral für ihre Arbeit sei die Zusammenarbeit bei den Gewerkschaften gewesen. Dazu gehörte unter anderem die solidarische Teilnahme an Warnstreiks der Gewerkschaften. „Der Einsatz für gute Arbeitsbedingungen ist die zentrale Aufgabe der Gewerkschaften und des DGB. Daher war es mir immer wichtig, da zu unterstützen wo ich kann“, so Pätzold.

Frauenpolitische Themen lagen ihr am Herzen. Oft gemeinsam mit dem Ortsfrauenausschuss der IG Metall konnten tolle Aktionen und Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag, zum Equal Pay Day und zu 100 Jahre Frauenwahlrecht durchgeführt werden.

Die Bündnisse „Aufstehen gegen Rassismus“ in Aalen und Schwäbisch Gmünd hat sie 2016 gemeinsam mit anderen Aktiven gegründet und wurden über die Jahre im Wesentli-chen von ihr koordiniert. „Als DGB war und ist uns immer wichtig, klare Kante gegen Rechts zu zeigen“ so Pätzold. „Unsere Aktionen gegen Rassismus und für eine demokratische Gesellschaft wären ohne dieses und auch andere Bündnisse nicht möglich gewesen.

Gewählt wurde Kerstin Pätzold bei der DGB-Bezirkskonferenz Baden-Württemberg, die am 29. Januar 2021 in Stuttgart stattfand. Bei dieser Konferenz wurde unter anderem auch Kai Burmeister, ehemals kommissarischer Erster Bevollmächtigter der IG Metall Aalen und Schwäbisch Gmünd, zum DGB-Landesvorsitzenden gewählt.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

Kommentare