Eichele zieht es nach Herlikofen

+
Schwäbisch Gmünds OB Richard Arnold (links) übergibt die Baugenehmigung an Geschäftsführer Markus Eichele.
  • schließen

Die Untergröninger Firmengruppe siedelt sich in Schwäbisch Gmünd an. Bis Ende kommenden Jahres soll der Neubau fertig sein. Warum das Familienunternehmen dem Kochertal den Rücken kehrt. 

Schwäbisch Gmünd

Der Spatenstich muss noch ein bisschen warten, stattdessen übergab Oberbürgermeister Richard Arnold am Donnerstag feierlich die Baugenehmigung an das Bauunternehmen Eichele. Die Firma erstellt im Stadtteil Herlikofen bald einen neuen Stammsitz, der bisherige in Untergröningen wird aufgegeben. Die 125 Mitarbeiter dort bekommen Ende des kommenden Jahres einen neuen Arbeitsplatz.

„Für uns das natürlich eine sehr emotionale Entscheidung gewesen“, erklärt Geschäftsführer Markus Eichele. „Für unsere Firma ist es dennoch ein richtiger und wichtiger Schritt.“ In Herlikofen sollen alle Firmen der Gruppe zusammengezogen werden. Das Tochterunternehmen Rohrbau Gmünd ist mit seinen 25 Mitarbeitern bereits auf dem Grundstück an der Landstraße Richtung Brainkofen ansässig, bald sollen der Tiefbau und die Kochertaler Metallschlosserei folgen, die ebenso zum Familienunternehmen gehören.

Auf dem rund 15 000 Quadratmeter großen Areal entstehen eine 1600 Quadratmeter große Halle für die Schlosserei und das Baustofflager sowie ein Verwaltungsgebäude mit einer Fläche von rund 1150 Quadratmetern. „Wir sind in den vergangenen Jahren sukzessive gewachsen“, sagt Markus Eichele. Am bisherigen Standort in Untergröningen seien die Erweiterungsmöglichkeiten begrenzt gewesen. „Der Standort ist nach und nach immer größer geworden“, sagt der Geschäftsführer. Den Umzug wolle man nutzen, um sich nach Jahren des stetigen Wachstums auch organisatorisch und strukturell neu aufzustellen. „Hier haben wir die besten Möglichkeiten dazu.“

Der Neuzugang erfreut natürlich OB Arnold. „Wir sind froh, dass Eichele hier am Standort eine Perspektive sieht.“ Die Familie habe das Unternehmen in Untergröningen zur Blüte geführt, der neue Standort werde „hoffentlich viele Früchte bringen“. Mit dem Neubau würden Arbeitsplätze gehalten und neue geschaffen werden. „Gmünd gewinnt mit Eichele an Know-how, das wichtig ist für eine Stadt.“ Mit der Firma habe man bereits bei der Landesgartenschau, dem Stadtumbau und weiteren großen Projekte gut zusammengearbeitet. Herlikofens Ortsvorsteher Thomas Maihöfer sagt: „Wir sind wirklich froh, dass Eichele eine neue Heimat gesucht und bei uns gefunden hat.“

Als weiteren Grund für den Umzug führt Markus Eichele die bessere Erreichbarkeit in Herlikofen an. „Wir sind durch die gute Anbindung schneller auf der B29 und damit schneller in Stuttgart, Aalen oder Göppingen“. In diesen Regionen realisiert Eichele viele seiner Projekte. 95 Prozent dieser Vorhaben kommen übrigens von kommunalen Auftraggebern.

Überdies kämpft das Unternehmen bereits seit einigen Jahren mit Nachwuchsproblemen. Der Standort in Untergröningen sei zum Beispiel für viele Auszubildende nur schwer erreichbar. Am neuen Standort sollen die Mitarbeiter neben einer eigenen Kantine sowie einer Mitarbeiterterrasse moderne Arbeitsplätze bekommen, erklärt Markus Eichele, der die Firma gemeinsam mit seinem Bruder Oliver Eichele und seiner Schwester Anke Peller als Geschäftsführer führt. Alle drei sind auch Gesellschafter, der vierte im Bund ist Vater Georg Eichele, der allerdings nur noch einen kleinen Teil der Anteile hält.

Eigentlich hatte die Firma für diesen Tag bereits den Spatenstich geplant, der nun doch verschoben wurde. „Wir warten noch auf den Kfw-Bescheid“, erzählt Eichele. Die Bank habe derzeit genug damit zu tun, um die Folgen der Flutkatastrophe abzumildern. „Das geht natürlich vor“, so Eichele. „Wir warten gerne.“ Sobald der Bescheid dann da ist, kann es losgehen: Das Gebäude wird nach Kfw-55-Standard erstellt und per Erdwärme beheizt. Die Anlage wird von gebäudeeigenen Photovoltaik-Flächen mit Strom versorgt. An den Fassaden der Halle montierte Module sollen auch im Winter für grünen Strom sorgen.

Es ist ein wichtiger und richtiger Schritt.“

Markus Eichele, Geschäftsführer

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare