Ein Fahrradgriff aus Silikon

+
Die Griffe aus Silikon sollen das Fahrradfahren bequemer machen.
  • schließen

Die drei Gründer von Personomic wollen das Fahrradfahren bequemer machen und produzieren deshalb personalisierte Fahrradgriffe aus Silikon – und nutzen dabei den 3D-Druck.

Aalen

Welcher Fahrradfahrende kennt es nicht? Man fährt fröhlich vor sich hin – doch nach einiger Zeit kribbeln die Hände, manchmal werden die Griffe des Rads sogar schmierig. Keine bequeme, und vor allem keine ergonomische Sache – Paul Eichinger hat wegen dieses Ärgernisses ein Produkt entwickelt und gemeinsam mit Christian Renninger und Andreas Schulz ein Start-up gegründet. Personomic – so heißt das junge Unternehmen, das individualisierte Fahrradgriffe herstellt. Egal, ob große, kleine, dicke Hände: Dank einer ausgefeilten Software und dem Einsatz von 3D-Druck soll jeder Käufer Fahrradgriffe bekommen, die auf seine Hände zugeschnitten sind. Die ersten Rückmeldungen aus dem Markt zeigen: Das Start-up hat eine echte Nische entdeckt.

Das Prinzip funktioniert so: Käufer senden Fotos ihrer Hände an Personomic, das Start-up nutzt die selbst entwickelte Software, um aus den Daten ein entsprechendes Griff-Modell zu berechnen. Mit einem 3D-Drucker wird eine entsprechende Gussform hergestellt. Ein weiterer Trick ist, dass die junge Firma nicht wie andere Massenhersteller auf Standardmaterialien, sondern auf Silikon setzt. „Silikon ist hitzeresistent, abriebfest und schnell zu reinigen. Er ist zwar deutlich teurer, aber deutlich langlebiger als das bisherige Griff-Gummi“, erklärt Eichinger.

Personomic ist eine Ausgründung der Universität Stuttgart, Eichinger hat jedoch starke Verbindungen zur Hochschule Aalen, wo sein Vater Peter Eichinger Professor für Mechatronik ist. Eichinger junior ist in Aalen ebenfalls als Dozent tätig, im Bereich Rapid Manufacturing. „Ich habe in Aalen einige Kurse für Existenzgründer besucht“, erzählt Eichinger. „Am Standort hat sich rund um die Hochschule eine total lebendige Gründerkultur entwickelt.“

Die drei Gründer haben die Corona-Zeit genutzt, um ihr Unternehmen Schritt für Schritt aufzubauen – mit klaren Zuständigkeiten. Paul Eichinger ist für die Produktion und Technik zuständig, Renninger verantwortet die Software-Entwicklung und Schulz kümmert sich um das Marketing und die Finanzen. Letzteres ist natürlich Dauerthema bei Gründern.

„Ohne das Exist-Stipendium des Bundeswirtschaftsministeriums hätten wir es in dieser Form und dieser Geschwindigkeit wohl nicht geschafft“, sagt Eichinger. Gründen sei ein Vollzeitjob. Über Exist erhalten die Gründer insgesamt 130 000 Euro, Sachkosten von 30 000 Euro werden zusätzlich übernommen. So können sich die drei Geschäftsführer jeweils ein Monatsgehalt von 2500 Euro auszahlen. An der Uni Stuttgart dürfen die Drei ein Büro und eine Werkstatt nutzen. Investoren gibt es noch keine. „Angesprochen wird man als Gründer eher nicht“, sagt Eichinger. „Wir müssten schon gezielt auf die Suche gehen und haben unsere Fühler bereits ausgestreckt.“

Dass Idee und Produkt ankommen, zeigen nicht nur das Stipendium sowie zwei Preise beim Gründerwettbewerb ASAP BW, für das sich Personomic als eines von 200 jungen Firmen beworben hatte. Über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter, ein bei Start-ups beliebtes weltweites Portal, sind bereits mehr als 60 000 Euro zusammengekommen – das Ziel, das Eichinger und Co ausgegeben hatten, lag bei lediglich 5000 Euro. „Das ist für uns natürlich ein super Erfolg. Damit haben wir nicht gerechnet“, betont der Gründer. Der Nutzen von Kickstarter: Interessierte können die Produkte zu einem rabattierten Preis vorbestellen, die häufig noch jungen Firmen erhalten eine Finanzierung, einen verlässlichen Auftragsbestand – und natürlich erste Aufschlüsse, ob es einen Markt für das Produkt gibt.

In Zukunft will Personomic seine Produkte nicht nur über den eigenen Online-Shop verkaufen, es laufen Gespräche mit Online-Händlern, auch mit stationären Geschäften ist man in Kontakt. Über den Winter will man die passenden Vertriebskanäle erschließen, ab März sollen dann die ersten Griffe ausgeliefert werden. Passend zur dann startenden Fahrradsaison.

Die Kickstarter-Aktion von Personomic läuft noch bis 17. November.

Silikon ist hitzeresistent, abriebfest und schnell zu reinigen."

Paul Eichinger, Gründer Personomic
Ein Fahrradgriff von Personomic in Grün.
Die Personomic-Gründer von links: Andreas Schulz, Paul Eichinger, Christian Renninger.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare