Einblicke in das Amazon-Zentrum Heidenheim

+
Amazon-Zentrum Heidenheim: Teamleiter Michael Otrzonsek
  • schließen

Der Online-Versandhändler hat sein im Herbst 2021 eröffnetes Logistikzentrum für Großgeräte am Heidenheimer Rinderberg erstmals ausgesuchten Besuchern präsentiert.

Heidenheim

Amazons neuer Logistikstandort in  Heidenheim ist nicht zu übersehen. Der blaugraue Gebäuderiegel beherrscht die Wiesen und Felder zwischen Nattheim und dem Heidenheimer Teilort Oggenhausen. Seit Herbst arbeitet das Zentrum, in das der Online-Versandhändler 18 Millionen Euro investiert hat. Nun hat Amazon Heidenheims Oberbürgermeister Michael Salomo und ausgewählten Gästen das Innenleben präsentiert: Hier lagern große Gegenstände vom Drucker über den Kühlschrank bis zur Couch, werden kommissioniert, sortiert und für den Versand vorbereitet. 

„STR 2“ steht für Stuttgart 2. So heißt der Standort an der A7-Anschlussstelle Heidenheim im Konzern-Sprech. Als Logo für den Standort haben die „Amazonians“ einen Comic-Bullen gewählt – passend zum Rinderberg, wie der nun großflächig bebaute Hügel am Rand des Härtsfelds heißt. Beliefert werde von „STR 2“ aus prinzipiell ganz Deutschland, wie Amazon-Regionalmanager Thomas Branz verrät: Besonders aber profitierten die Kundinnen und Kunden aus der Region, also in einem Radius von 70 Kilometern.

40 Lastwagen fahren derzeit täglich an und ab, 180 bis 190 seien bei Vollauslastung möglich. „Wir versuchen aber, unter dieser Zahl zu bleiben“, so Branz. Mehr als 80 Prozent der großvolumigen Produkte stellt Amazon den Kunden selbst zu und verzichtet auf Subunternehmer.

Großvolumig heißt: Die Abmessungen überschreiten 30 mal 40 mal 40 Zentimeter. 5000 verschiedene Groß-Artikel lagern in den Hallen, die eine Fläche von 53.000 Quadratmetern – Amazon selbst rechnet um: sieben Fußballfelder – belegen. Im Blocklager stapeln sich Waschmaschinen oder Mikrowellen lose bis 4,60 Meter hoch. In Palettenlagern sind zerlegte Bürostühle oder Whirlpools einsortiert. Es geht relativ ruhig zu in den Hallen. Von Lärm und Hektik keine Spur. Derzeit, schätzt Branz, sind 30 Prozent der Kapazität ausgelastet. Im Weihnachtsgeschäft war mehr los. „Aber auch dann bleibt es ruhig, das verläuft sich auf der großen Fläche“, betont der Manager.

70 weitere Beschäftigte gesucht

Derzeit sind auffällig viele Gartenstühle, Wäschespinnen und Grills zu sehen − typische Saisonware eben. 130 Menschen arbeiten aktuell in dem Zentrum. Wie Amazon aufgeschlüsselt hat, wohnen die Beschäftigten zu 64 Prozent in Heidenheim, zu sieben Prozent in Nattheim und zu fünf Prozent in Giengen. Nochmals 70 Beschäftigte sollen in den kommenden sechs Monaten eingestellt werden.

Hauptsächlich geht es darum, Artikel in Empfang zu nehmen, sie ins System einzubuchen, die Pakete mit Aufklebern zu versehen und sie mit Gabel- oder Klammerstaplern in die Regale zu verfrachten. „Mehrheitlich ist für die Jobs hier keine formelle Ausbildung erforderlich“, sagt Branz: Amazon schult die Beschäftigten selbst.

Um etwaiger Kritik an Arbeitslöhnen zuvorzukommen, kommuniziert Amazon übrigens ganz offen: Logistikbeschäftigte erhielten in Heidenheim zum Start 12,42 Euro Brutto-Stundenlohn. Nach 24 Monaten kämen sie im Schnitt auf 14,87 Euro pro Siunde. Mit alles Extras seien dies 2832 Euro brutto monatlich.

Amazon in Baden-Württemberg

Amazon beschäftigt bundesweit 20 000 fest Angestellte, 2000 in Baden-Württemberg. Der Online-Versandhändler und -Marktplatz betreibt in Deutschland 100 Standorte, darunter 17 große Logistikzentren. Hinzu kommen Spezialgebäude wie das Logistikzentrum auf dem Heidenheimer Rinderberg, das auf großvolumige Geräte ausgelegt ist. Es übernimmt zusätzlich die Aufgabe eines Sortierzentrums, ein Verteilzentrum ist angegliedert. Weitere Verteilzentren, von denen aus die Artikel auf die sogenannte letzte Meile geschickt werden, gibt es beispielsweise in Sindelfingen oder Meßkirch. In Schwäbisch Gmünd scheiterte die Ansiedlung eines Verteilzentrums unter anderem am Widerstand aus der Politik. In Giengen dagegen wird in wenigen Wochen ein Verteilzentrum eröffnet.

Das verläuft sich auf der großen Fläche.“

Thomas Branz, Amazon-Regionalmanager
Amazon Heidenheim
Amazon in Heidenhein
Amazon-Zentrum Heidenheim: Teamleiter Michael Otrzonsek
Amazon in Heidenhein
Amazon in Heidenheim
Amazon in Heidenhein
Amazon in Heidenhein
Amazon in Heidenhein
Amazon in Heidenhein

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

Kommentare