Einkaufen mit der Videobrille

+
Die Technologie der erweiterten Realität macht den Online-Einkauf durch virtuelle Anproben oder 3D-Produktdarstellungen attraktiver.

Ein Team von Forschenden der Hochschule Aalen hat untersucht, wie der Einsatz von erweiterter Realität beim Online-Einkauf Kunden und Anbietern helfen kann.

Kunden werden die Angebote intensiver wahrnehmen, sodass der Online-Einkauf vermehrt zu einem ansprechenden Erlebnis wird.“

Prof. Dr. Ralf-Christian Härting, Hochschule Aalen

Aalen

Marktentwicklungen und Kundenbedürfnisse richtig deuten, Technologie-Trends erkennen, Innovationen und Produkte von morgen erfolgreich verkaufen – mit diesen Themen hat sich ein interdisziplinäres Team unter der Federführung des Studienbereichs Betriebswirtschaft für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der Hochschule Aalen, speziell in Bezug auf den Online-Handel, intensiv beschäftigt. Die Ergebnisse einer Studie zum Einsatz von Argumented Reality (erweiterte Realität, AR) im Online-Shopping zeigen, dass sowohl die Kunden als auch der Handel davon enorm profitieren könnten.

„AR ermöglicht es, die reale Umgebung des Menschen um virtuelle Inhalte zu ergänzen und stellt damit im Online-Handel eine neue Möglichkeit der Produktpräsentation dar“, so die Hochschule Aalen: Produkte vor dem Kauf auszuprobieren war bis vor einigen Jahren ausschließlich dem stationären Handel vorbehalten. Mit AR sind virtuelle Anproben von Brillen, Make-up und Kleidungsstücken oder das Aufstellen eines Möbelstücks in den eigenen vier Wänden auch online möglich. Unternehmen wie Amazon, Mister Spex und Ikea nutzen die Technologie bereits in ihren Online-Shops. Aus diesem Grund stelle sich mit der Verbreitung der AR-Technologie im Online-Handel für Unternehmen und Marktforschende die Frage, wie Konsumentinnen und Konsumenten auf AR reagieren und ob der Einsatz von AR in Online-Shops das Kaufverhalten positiv beeinflusst.

„Die wissenschaftlichen Untersuchungen zeigen, dass die Anreicherung und virtuelle Produktpräsentationen im Online-Handel sowohl auf die Emotionen während der Nutzung von AR als auch auf die wahrgenommene Informationsmenge sowie auf das Kaufverhalten einen positiven Einfluss haben“, so die Hochschule. Nach den Erkenntnissen der Studie stellt der Einsatz von Augmented Reality in Online-Shops zudem eine wirksame Unterstützung für Konsumentinnen und Konsumenten bei Kaufentscheidungen dar.

Die Forschungsergebnisse zeigten auch, dass AR eine nützliche Technologie ist, um Konsumentinnen und Konsumenten eine zusätzliche Aufnahme von produktbezogenen Informationen zu ermöglichen. „Durch das virtuelle Anprobieren von zum Beispiel Brillen am eigenen Körper oder die Ansicht von in 3D dargestellten Möbeln im Raum der Konsumentinnen und Konsumenten ist auch eine direktere Produkterfahrung möglich“, sagt Student Jan Schmidt. „Durch die Freude bei der Nutzung von AR-Anwendungen kann zudem das Einkaufen in einem Online-Shop für Konsumentinnen und Konsumenten zu einem Erlebnis werden“, erklärt der Bachelorand und ergänzt: „Davon ausgehend können Online-Händler AR in Produktpräsentationen gezielt dazu einsetzen, um ein Kundenerlebnis zu kreieren und die User-Experience im Online-Shop zu verbessern und sich damit von der Konkurrenz abzusetzen.“

Weniger Fehlkäufe

Das interdiziplinäre Forschungsteam der Hochschule Aalen unter Leitung von Prof. Dr. Ralf-Christian Härting und den Autoren Jan Schmidt (Hochschule Aalen) und Dr. Christopher Reichstein (DHBW Heidenheim) geht außerdem davon aus, dass durch die unterstützende Wirkung von AR bei der Entscheidungsfindung das Risiko von Fehlkäufen und der damit verbundenen Rücksendungen reduziert werden kann. Dies führe wiederum zu Kosteneinsparungen auf Seiten der Online-Händler.

Härting gibt einen Ausblick in die Zukunft des Online-Shoppings: „Mit immer leistungsstärkeren Endgeräten und innovativen Weiterentwicklungen der AR-Technologie wird eine noch realistischere AR-Darstellung von Produkten in Online-Shopsystemen möglich sein. Kunden werden die Angebote intensiver wahrnehmen, sodass der Online-Einkauf vermehrt zu einem ansprechenden Erlebnis wird.“

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare