Erneut weniger Arbeitslose in Ostwürttemberg

+
Agentur für Arbeit Aalen

Arbeitslosenquote sinkt im März auf 3,2 Prozent

Aalen. Die Zahl der Arbeitslosen in der Region Ostwürttemberg ist auch im März zurückgegangen. Es waren insgesamt 8.215 Personen ohne Beschäftigung gemeldet, 176 weniger als im Vormonat. Somit ging die Arbeitslosenquote um 0,1 Prozentpunkte auf 3,2 Prozent zurück „Der Rückgang der Arbeitslosigkeit im März zeigt, dass der ostwürttembergische Arbeitsmarkt stabil bleibt", sagt Claudia Prusik, Vorsitzende der Geschäftsführung bei der Arbeitsagentur Aalen.

Im Raum Ellwangen betrug die Arbeitslosenquote im März 2,0 Prozent, im Raum Aalen 2,7 Prozent, im Raum Bopfingen 3,2 Prozent, im Raum Schwäbisch Gmünd 3,6 Prozent und im Kreis Heidenheim 3,8 Prozent.

„Bis vor einem Monat standen die Zeichen auf wirtschaftlicher Erholung", so Prusik: "Von großer Bedeutung wird also die weitere Entwicklung des weltpolitischen Geschehens sein und wie sich das letztendlich auf den regionalen Arbeitsmarkt auswirkt. Diese Auswirkungen können sich aktuell noch gar nicht in den Zahlen niederschlagen. Selbstverständlich nutzen wir weiterhin die uns zur Verfügung stehenden arbeitsmarktpolitischen Instrumente, um Beschäftigungsverhältnisse zu sichern. Da hilft sicher auch die Verlängerung des erleichterten Zugangs zum Kurzarbeitergeld. Einen weiteren Schwerpunkt legen wir auf die Förderung zukunftsträchtiger Qualifizierungsangebote für Beschäftigte und Arbeitslose“, erklärt die Agenturleiterin.

Saisonal bedingt ist die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen im März geringfügig um 31 Personen auf insgesamt 645 Arbeitslose angestiegen. "Erfreulicherweise verzeichnen wir bei den Langzeitarbeitslosen einen leichten Rückgang um absolut 100 Personen", fügt Claudia Prusik hinzu.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

Kommentare