Ex-Zeiss-Chef Kaschke in Leopoldina berufen

+
Prof. Dr. Michael Kaschke

Manager war bis März 2020 Vorstandsvorsitzender von Zeiss und wird nun in die renommierte Forschungsvereinigung aufgenommen.

Oberkochen Große Ehre für den ehemaligen Zeiss-Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. Michael Kaschke: Er wurde vom Präsidium der Leopoldina zum Mitglied der bedeutsamen Forschungsvereinigung gewählt. Die Leopoldina ist die älteste ohne Unterbrechung existierende Wissenschaftsakademie der Welt. Sie existiert bereits seit mehr als 360 Jahren. „Diese Wahl erfolgte nach strengen Maßstäben wissenschaftlicher Exzellenz“, heißt es von Seiten Prof. Dr. Gerald Haug, Präsident der Leopoldina. Etwa drei Viertel ihrer Mitglieder der Vereinigung kommen aus den Stammländern der Akademie (Deutschland, Österreich und der Schweiz), ein Viertel aus anderen Ländern der Welt. Seit April 1991 hat die Akademie die privatrechtliche Form eines eingetragenen Vereins. Kaschke war bis zum März 2020 Vorstandsvorsitzender der Zeiss AG. Derzeit ist er nicht nur Aufsichtsratschef des Karlsruher Institut für Technologie (KIT), sondern auch Mitglied zahlreicher Gremien, etwa im Aufsichtsrat der Deutschen Telekom. rs

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare