Voith schließt Übernahme ab

+
Standort von IGW Trail im tschechichen Brno.

Mit der neuen Konzerntochter will due Konzernsparte Voith Turbo das Angebot ausbauen.

Heidenheim. Der Voith-Konzern hat die Übernahme der IGW Rail erfolgreich abgeschlossen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Brno (Tschechien), agiert weltweit und hat sich auf kundenspezifische Getriebe- und Kupplungslösungen für die Schienenfahrzeugindustrie fokussiert. Das Produktportfolio wird in allen Schienenfahrzeugarten eingesetzt, von schweren Lokomotiven über Stadtbahnen bis hin zu Hochgeschwindigkeitszügen.

Voith und der bisherige Eigentümer, die belgische BMT Gruppe, hatten bereits im Juli einen entsprechenden Kaufvertrag unterzeichnet. In einer anschließenden Integrationsphase werde Voith die IGW Rail vollständig innerhalb des Konzernbereichs Voith Turbo integrieren, so der Heidenheimer Konzern in einer Mitteilung. Die Kunden und Lieferanten beider Unternehmen weüden in diesem Prozess kontinuierlich über die einzelnen Integrationsschritte und die damit einhergehenden Veränderungen informiert.

„Wir freuen uns sehr, dass wir die Akquisition wie geplant abschließen konnten. Mit dem Produkt- und Serviceportfolio von IGW Rail bauen wir unser Angebot weiter aus und stärken unsere Position als globaler Anbieter für Schienenfahrzeugkomponenten. Der Austausch von Ideen und Visionen sowie die Bündelung von Ressourcen ermöglichen uns eine noch stärkere Kundennähe“, so Cornelius Weitzmann, Chef von Voith Turbo.

Zurück zur Übersicht: Firmen und Märkte

Kommentare