Gewerkschaft fordert einen Klima-Check

IG BAU „Öffentliche Gebäude im Ostalbkreis nicht zu den Schlusslichtern in puncto Energiebilanz zählen.“

Stuttgart. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) spricht sich für einen Klima-Check für Rathaus, Polizei, Schule & Co. aus. Öffentliche Gebäude im Ostalbkreis, die eine schlechte CO2-Bilanz haben, sollen mit Hochdruck energetisch saniert werden, so die Gewerkschaft.

„Wir brauchen eine faire und gründliche Bestandsaufnahme, wie viel Energie die öffentlichen Gebäude im Ostalbkreis verbrauchen. Dort, wo am meisten verschleudert wird, muss die Sanierung Priorität haben“, sagt Gerhard Neidling, Bezirksvorsitzender der IG BAU für den Raum Stuttgart.

Neue Fenster einzubauen, Fassaden zu dämmen und Dächer neu einzudecken – all das spare langfristig viel Geld. Gleichzeitig seien energieeffiziente Umbauten ein wichtiger Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel. „Kommunal- und Landespolitik sollten diese Zukunftsinvestitionen vorantreiben“, betont Neidling.

Es sei ein wichtiges Signal, sich darum zu kümmern, dass öffentliche Gebäude im Ostalbkreis nicht zu den Schlusslichtern in puncto Energiebilanz zählen. Verwaltungsgebäude oder Sportstätten gehörten oft den schlechtesten Effizienzklassen – G oder H – an. Das bedeute, dass sie jährlich mehr als 200 Kilowattstunden Energie pro Quadratmeter verbrauchen.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

Kommentare