Gewerkschaft: In Lebensmittelbranche droht Altersarmut

Aalen.

Laut der Gewerkschaft Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) sind 7000 Menschen im Ostalbkreis trotz Vollzeitjob von Altersarmut bedroht. Besonders hoch sei das Risiko für Beschäftigte in Bäckereien, Fleischereien und Restaurants. Die Betroffenen seien selbst nach 45 Arbeitsjahren im Rentenalter von Armut bedroht. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) beruft sich hierbei auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit und der Deutschen Rentenversicherung.

Demnach verdienten 8,3 Prozent aller Beschäftigten, die im Ostalbkreis in Vollzeit arbeiten, weniger als 2050 Euro brutto im Monat. "Rein rechnerisch müssten sie sogar mehr als 45 Jahre lang arbeiten, um auf eine Rente oberhalb der Grundsicherungsschwelle von aktuell 835 Euro zu kommen", so die Gewerkschaft: „Die Rente derer, die etwa jahrzehntelang in einer Bäckerei oder Gaststätten gearbeitet haben, reicht schon heute oft nicht aus. Rentenkürzungen oder Forderungen über ein späteres Eintrittsalter sind der falsche Weg. Stattdessen muss die Politik die gesetzliche Altersvorsorge stärken“, sagt Karin Brugger, Geschäftsführerin der NGG-Region Ulm-Aalen-Göppingen.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare