Groß-Investition in Polen

  • Weitere
    schließen
+
So soll das neue Logistikzentrum der Raumschmiede-Gruppe im polnischen Posen einmal aussehen. Die Inbetriebsnahme ist für das kommende Jahr geplant.
  • schließen

Die Raumschmiede-Gruppe mit Standort in Heubach ist rasant gewachsen und investiert nun in ein neues Logistikzentrum. Was das für die deutschen Standorte bedeutet.

Heubach

Für den Online-Handel waren und sind die Zeiten rosig – nicht erst seit der Corona-Pandemie steigen die Umsätze stetig. Auch bei der Raumschmiede-Gruppe, die ihren Stammsitz in Genderkingen hat und einen bedeutenden Standort in Heubach betreibt, stehen die Zeichen seit geraumer Zeit auf Wachstum. Allein im vergangenen Jahr ist der Umsatz um 50 Prozent auf 93 Millionen Euro gestiegen. Deshalb hat die Firma nun bekannt gegeben, aufgrund der „herausragenden wirtschaftlichen Entwicklung noch in diesem Jahr ihre Logistikkapazitäten strategisch erweitern“ zu wollen.

Allerdings profitieren die deutschen Standorte davon nicht direkt. Das neue Logistikzentrum mit rund 50.000 Quadratmetern Lager- und Umschlagsfläche entsteht in Polen. Bei der Investition kooperiert die Raumschmiede mit dem britischen Immobilienspezialisten namens Segro. Mitte Mai wurde im polnischen Posen, wo die polnische Tochterfirma der Raumschmiede angesiedelt ist, der Spatenstich vollzogen. Bereits im kommenden November soll der neue Standort fertiggestellt sein. Dann verfüge man zusätzlich zum Firmenhauptsitz in Genderkingen über einen zweiten großen und zukunftssicheren Warenumschlagplatz, so das Unternehmen weiter.

„Aufgrund unseres konstant starken Wachstums müssen wir uns rechtzeitig auf unseren zukünftigen Logistikbedarf vorbereiten“, sagt Jürgen Schuster, der Geschäftsführer der Raumschmiede GmbH. „Nach der geplanten Fertigstellung Ende dieses Jahres wird unser Logistik-Park Anfang 2022 seinen Betrieb aufnehmen. Damit sind wir dann an unserem Standort Posen für die nächsten Jahre zukunftssicher aufgestellt.“ Gleichzeitig schaffe die Firma mindestens 100 neue Arbeitsplätze. Der Immobiliendienstleister Segro erstelle den Logistikpark exklusiv für die Raumschmiede, die selbigen ausschließlich nutzen werde.

Dass sich das Unternehmen für Polen entschieden hat, hat mehrere Gründe: Der Standort bietet laut Schuster die Nähe und eine bessere Anbindung an die Seehäfen, was die Importe der Produkte erleichtere. Zudem befinde man sich hier in der Nähe zu den osteuropäischen Lieferanten. Und schlussendlich spiele auch die „deutlich bessere Verfügbarkeit von Flächen und Mitarbeitern bei gleichzeitig attraktiveren finanziellen Konditionen“ eine Rolle, so der Geschäftsführer.

Für die deutschen Standorte, die zuletzt stark gewachsen waren, hat die Entscheidung laut Schuster ebenfalls Konsequenzen geben – allerdings nur positive: „Das neue Logistik-Zentrum wird die deutschen Standorte weiter stärken, da wir unsere Kapazitäten erhöhen und weiteres Wachstum generieren.“

Durch Letzteres benötige man an den anderen Standorten in vielen Unternehmensbereichen von IT über Kundenservice und Einkauf zu Marketing immer mehr qualifizierte Arbeitskräfte. „Davon wird auch der Heubacher Standort, wie bereits in den letzten Jahren, profitieren.“ So hat das Unternehmen unterm Rosenstein seit 2019 insgesamt 26 neue Arbeitsplätze geschaffen. 2018 hatte man das aktuelle Logistikzentrum in Polen in Betrieb genommen.

Auf einer Fläche von elf Hektar entsteht in Posen eine Halle mit fast 50.000 Quadratmetern Lagerfläche, 76 Verladerampen und vier Einfahrtstoren, einem Verwaltungsgebäude mit 1400 Quadratmetern Sozial- und Büroflächen sowie ein separates Gebäude für den Betriebsleiter. Die nutzbare Logistikfläche werde damit gegenüber dem heutigen Standort mehr als verdoppelt, so die Firmengruppe.

Der Park werde außerdem 30 Stellplätze für Lkw und 80 Stellplätze für Pkw bieten und mit einem Zugangskontrollsystem ausgestattet sein, das automatisch Nummernschilder liest und so für mehr Sicherheit sowie einen reibungslosen Verkehrsfluss für Mitarbeiter und Stammlieferanten sorge.

In der Raumschmiede-Gruppe sind die Online-Fachgeschäfte Garten-und-Freizeit.de (Garten- und Freizeitmöbel) und Betten.de (Matratzen und Schlafzimmermöbel) sowie der Onlineshop Piolo.de (Wohnungseinrichtung) zusammengefasst. 2020 war der Umsatz auch bedingt durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie rasant gestiegen. Die Zahl der Kundenbestellungen wuchs um rund 50 Prozent auf 220.000. Derzeit bietet das Unternehmen über seine Shops rund 40 000 verschiedene Produkte an

. Die Zahl der Mitarbeiter war zuletzt auf rund 270 gestiegen. Der Großteil davon (150) arbeitet am Stammsitz in Genderkingen im bayerischen Landkreis Donau-Ries. Rund 70 Menschen sind in Heubach beschäftigt, weitere 50 am Standort der polnischen Tochterfirma in Posen.

Das neue Logistik-Zentrum wird die deutschen Standorte weiter stärken.“

Jürgen Schuster, Geschäftsführer

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL