GtA setzt auf Klimaschutz

  • Weitere
    schließen
+
Kürzlich hat GtA zwei weitere Produktionslinien und eine Anlage zur Wärmerückgewinnung in Betrieb genommen.
  • schließen

Das Neresheimer Unternehmen möchte bis 2025 klimaneutral produzieren und installiert eine PV-Anlage.

Neresheim Als erstes Textilveredlungsunternehmen in Deutschland möchte die Gesellschaft für textile Ausrüstung (GtA) in Neresheim ihre Produktion bis 2025 klimaneutral ausrichten. Das kündigt Geschäftsführer Andreas Niess an. Zu diesem Zweck installiert das Unternehmen als eine von mehreren Maßnahmen seit August eine Photovoltaik-Anlage zur Eigenstromerzeugung auf dem Dach des Produktionsgebäudes im Gewerbegebiet Riegel .

Für die Planung und Durchführung dieser Investition in eine grüne Zukunft ist der Ellwanger Solarspezialist Walter Konzept verantwortlich. Mit insgesamt 3040 Photovoltaik-Modulen soll eine Leistung von bis zu 972,80 Kilowattstunden erzielt werden. Damit, so rechnet das Unternehmen, werde ein jährlicher Energieertrag von 904 685 Kilowattstunden Strom erwirtschaftet.

"Davon werden knapp 60 Prozent, nämlich ungefähr 521 500 Kilowattstunden, direkt im Unternehmen verbraucht, der restliche Strom wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist", erklärt Andreas Niess.

Bei einem Jahresstrombedarf von 1, 8 Millionen Kilowattstunden Strom könne das Unternehmen, das gewirkte Textilien zum Bedrucken ausrüstet, eine "Autarkie-Quote" – also Selbstvesorgungsquote – von rund 30 Prozent erreichen. Außerdem würden mit der Anlage 485 Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid eingespart.

Nach unseren ganzen Investitionen in das Wärmerückgewinnungssystem in der Fertigung ist das eine weitere Maßnahme, den CO2-Ausstoß zu reduzieren.

Andreas Niess Geschäftsführer

"Nach unseren ganzen Investitionen in das Wärmerückgewinnungssystem in der Fertigung ist das eine weitere Maßnahme, den CO2-Ausstoß zu reduzieren", betont GtA-Geschäftsführer Andreas Niess. Mit den installierten Wärmerückgewinnungssystemen im warmen Abwasser, heißer Prozessabluft sowie heißem Abgas aus den Brenner der Trocknungsanlagen spare die GtA heute schon etwa 52Prozent Energie für entsprechende Prozesse ein. Die komplette Heizung und die Warmwasserversorgung der Fertigungs- und Lagerhalle sowie Bürogebäude liefen heute schon aus der Wärmerückgewinnung über einen Wärmespeicher.

"Ziel des Unternehmens ist es, bis 2025 als erstes Textilveredlungsunternehmen in Deutschland klimaneutral zu produzieren", formuliert Niess das ehrgezige Ziel und kündigt einen weiteren Schritt an: "Wir beschäftigen uns heute schon mit dem Thema ,Grünes Gas' für die Beheizung der Trocknungsaggregate."

Die GtA-Firmengebäude mit Photovoltaikanlage.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL