Handwerk kritisiert "Hin und Her" bei Corona-Verordnung

+
Dr. Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm.

Handwerkskammer Ulm sieht Belastung des betrieblichen Ablaufs

Ulm. Kritisch zu den aktuellen Änderungen der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg äußert sich Dr. Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm: „Unsere regionalen Handwerksbetriebe tragen die aktuellen Corona-Maßnahmen des Landes vielfach mit. Wir müssen alle miteinander das Infektionsgeschehen wieder in den Griff bekommen", so Mehlich. Gleichwohl bedeuteten die derzeitigen Regelungen einen erheblichen Mehraufwand und sorgten für Diskussionen in den Handwerksbetrieben. Viele Erfassungen und Verantwortungen seien auf die Betriebe abgewälzt. Die Umsetzung der Maßnahmen, wie etwa das Kontrollieren der Testpflicht, die Dokumentationspflicht, die Kontrolle des 2G-Nachweises bei Kunden oder des 3G-Nachweises der Mitarbeitenden am Arbeitsplatz gestalteten sich in der Praxis schwierig und seien nicht überall praktikabel. "Das ist in Summe für viele unserer Mitgliedsbetriebe sehr herausfordernd und stellt eine zusätzliche Belastung des betrieblichen Ablaufs dar", führt Mehlich aus: "Damit sind auch Mehrkosten oder unproduktive Zeiten verbunden, auf denen die Betriebe sitzen bleiben."

Er fügt hinzu: "Zudem haben die Verordnungen mit diesem Hin und Her bei den kurzfristigen Änderungen große Verwirrung gestiftet – auch in unseren Betrieben. Wenn etwa nur einen Tag nach Inkrafttreten einer Verordnung bereits wieder Anpassungen vorgenommen werden, dann ist das kaum noch zu verstehen. Hier geht es auch um den Betriebsfrieden." Ein solches Vorgehen sorge für viel Unruhe und Verunsicherung im Handwerk – bei den Betriebsinhaberinnen und Betriebsinhabern wie auch bei den Beschäftigten. In den Betrieben werde dadurch zum Teil die Stimmung schwierig. "Bei den Test- und Kontrollpflichten brauchen wir klare, handhabbare Regelungen, um die Betriebsabläufe nicht zu belasten und nicht zu überfordern", fordert der Hauptgeschäftsführer.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

Kommentare