Hubert Waibel geht in den Ruhestand

  • Weitere
    schließen
+
Irmgard Sachsenmaier

Nach 45 Jahren bei der Finanzgruppe der Sparkassen übergibt Hubert Waibel an Irmgard Sachsenmaier.

Aalen. Hubert Waibel, stellvertretendes Vorstandsmitglied und Bereichsleiter bei der Kreissparkasse Ostalb, wird Ende März 2021 seine aktive Berufslaufbahn beenden und in den Ruhestand treten. Waibel arbeitet bereits sein ganzen Berufsleben in der Sparkassen-Finanzgruppe.

Ab 1975 absolvierte er bei der KSK Ostalb eine Ausbildung zum Bankkaufmann. Es folgte die Qualifikation zum Sparkassenbetriebswirt an der Sparkassenakademie und der Besuch des Lehrinstituts der Sparkassenakademie in Bonn mit dem Abschluss zum Diplomierten Sparkassenbetriebswirt. Von 1985 bis 2009 war Waibel in verantwortlicher Position im LBBW-Konzern tätig. Dann wechselte er als Bereichsleiter für das Unternehmenskundengeschäft in Schwäbisch Gmünd wieder zur KSK Ostalb zurück. Seitdem nimmt er als stellvertretendes Vorstandsmitglied auch Verantwortung im obersten Führungsorgan des größten Finanzdienstleisters in Ostwürttemberg wahr, zuletzt als persönlicher Stellvertreter des KSK-Vorstandsvorsitzenden Markus Frei.

"Alle Sparkassenkollegen und auch ich selbst danken Hubert Waibel für insgesamt 22 Jahre im Dienste der KSK Ostalb und über 45 Jahre in der Sparkassen-Finanzgruppe. Wir wünschen ihm für den kommenden Lebensabschnitt viel Freude und vor allem Gesundheit", erklärt Frei.

Zum 1. April 2021 übernimmt Irmgard Sachsenmaier als Bereichsleiterin von Waibel die Verantwortung für den Unternehmenskunden-Vertrieb, das Private Banking und das Internationale Geschäft/Auslandsgeschäft. Sie ist außerdem als Generalbevollmächtigte im Verhinderungsfall Vertreterin des Vorstandsvorsitzenden Frei.

Hubert Waibel

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL