IHK informiert über Hilfen für Firmen

  • Weitere
    schließen

Es gibt viele Hilfsprogramme für Firmen. Die Kammer weist auf zahlreiche Neuerungen und Fristen hin.

Heidenheim. Das Landesprogramm "Tilgungszuschuss Corona für Schausteller und Marktkaufleute, die Veranstaltungs- und Eventbranche sowie das Taxigewerbe" wurde um die Finanzierungsinstrumente wie Mietkauf, Geldmarktdarlehen und das Finanzierungsleasing erweitert. Die Antragsformulare sollen ab 20. Januar verfügbar sein; das Programm läuft bis zum 24. Februar.

Bis zum 31. Januar kann die Überbrückungshilfe II beantragt werden. Sie deckt den Zeitraum September bis Dezember 2020 ab. Berechtigt sind Betriebe, die von April bis August 2020 gegenüber 2019 ein Umsatzminus von durchschnittlich 30 Prozent hatten oder in zwei zusammenhängenden Monaten von mindestens 50 Prozent. Angekündigt ist die Überbrückungshilfe III, welche Umsatzverluste im Zeitraum Januar bis Juni 2021 abdeckt. Die Novemberhilfe kann noch bis zum 31. Januar 2021 beantragt werden. Soloselbständige, die weniger als 5000 Euro Zuschuss bekommen und keine Überbrückungshilfe I oder II erhalten haben, können ohne Steuerberater Anträge stellen. Bei November- und Dezember-Hilfe können Firmen 75 Prozent Zuschuss, bezogen auf die Umsätze November/Dezember 2019 beantragen. Berechtigt sind hier aber nur direkt oder indirekt vom Lockdown betroffene Firmen.

Weitere Infos: www.ostwuerttemberg.ihk.de, Seitennummer 4738790

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL