Immer mehr Zweiradmechaniker

+
Betriebe im Gebiet der Handwerkskammer Ulm

Zahl der Handwerksbetriebe auf der Ostalb steigt auch in Corona-Zeiten.

Ulm. Im Gebiet der Handwerkskammer Ulm hat es im Gesamtjahr 2021 erneut mehr Betriebsgründungen als Schließungen gegeben. Trotz der anhaltenden Pandemie ist die Zahl der Mitgliedsbetriebe im Gebiet zwischen Ostalb und Bodensee um 199 auf 19 867 gestiegen. Damit habe sich der positive Trend der vergangenen Jahre fortgesetzt, so die Kammer.

Die Anzahl der Handwerksbetriebe bleibt in allen Regionen des Kammergebietes gleich oder steigt: Im Ostalbkreis etwa liegt der Zuwachs bei 1,3 Prozent, im Kreis Heidenheim bei 1,0 Prozent. „Über dieses Wachstum der Handwerksbetriebe kann sich die Region freuen – denn es bedeutet, dass die Versorgung mit Handwerksleistungen für unsere Verbraucher besser geworden ist. Wachsendes Handwerk bedeutet wachsenden Lebensstandard“, sagt Dr. Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm. 

Eine Zunahme bei den zulassungspflichtigen Gewerken verzeichnet insbesondere das Zweiradmechaniker-Handwerk mit einem Plus von neun Betrieben. Das entspricht einem Anstieg um 12 Prozent. Dieses Gewerk profitiert seit Beginn der Corona-Krise von der gestiegenen Nachfrage nach Fahrrädern und E-Bikes. Die seit 2020 wieder meisterpflichtigen Gewerke Fliesen-, Platten- und Mosaikleger sowie Raumausstatter erlebten im vergangenen Jahr allerdings einen merklichen Rückgang: im Raumausstatter-Handwerk um 27 Betriebe, im Fliesen-, Platten- und Mosaikleger-Handwerk um 44 Betriebe. Hauptgrund für diesen Rückgang ist die naturgemäß höhere Fluktuation in den früher zulassungsfreien Gewerken.

Statistisch gesehen sind Betriebe in zulassungsfreien Handwerken lediglich halb so lange auf dem Markt wie meisterpflichtige Betriebsgründungen. In zwölf Gewerken war 2020 die Meisterpflicht wieder eingeführt worden. Das heißt, dass für eine Betriebsgründung der Meisterbrief Voraussetzung ist. Neben den bereits genannten sind dies beispielsweise auch Orgel- und Harmoniumbauer, Rollladen- und Sonnenschutztechniker, Estrichleger und Schilder- und Lichtreklamehersteller. 

Im Ostalbkreis gibt es mit insgesamt 4195 Betrieben ( 53 mehr als im Vorjahr) statistisch gesehen derzeit 13 Handwerksbetriebe pro 1000 Einwohner, im Landkreis Heidenheim sind es mit 2860 Betrieben ( plus 14) 12 pro 1000 Einwohner.

Das Zweiradmechaniker-Handwerk hat in der Pandemie profitiert.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

Kommentare