Lobo aus Aalen erhält zahlreiche Laser-Preise

+
Lobo Eurosights Extended Beam

Das Unternehmen ist bei den Artistic Awards der  ILDA erfolgreicherals alle anderen Unternehmen der Lasershowbranche.

Aalen.

Nachdem in den vergangenen zwei Jahren die Preisverleihung der International Laser Display Association – kurz ILDA – pandemiebedingt nur über Internetstreaming stattfinden konnte, feierte die ILDA nun im November 2022 ihr großes Live-Comeback bei der ILDA-Konferenz in London, um die „Oscars der Laserbranche“ nun auch wieder mit einer angemessenen Verleihungszeremonie würdigen zu können.

 Auch dieses Jahr waren die vorderen Ränge der ILDA Artistic Awards wieder hart umkämpft, doch erneut konnte Lobo aus Aalen die Jury für sich gewinnen: Mit sechs Auszeichnungen hat Lobo auch im Jahr 2022 wieder mehr kreative Auszeichnungen erhalten als jedes andere Unternehmen in der Lasershowindustrie und ist nach eigenen Angaben mit einer Gesamtzahl von 184 ILDA-Awards weiterhin Anführer der ILDA-Weltrangliste.

Highlight der diesjährigen ILDA-Awards sei der erste Platz in der Kategorie „Laser Photography für die elektrisierende „Tesla Coil“. Auch das Motiv „Black Hole Eclipse“ habe begeistert und belegte hier den zweiten Platz.

In der Kategorie „Laser Show with Added Effects/Multimedia” sicherte sich „EuroSights – Extended Beam“ den zweiten Platz für eine überarbeitete Erweiterung des Beamshow-Teils der ursprünglichen Multimediashow-Version. Gleich zwei Preise für „Beams/Atmospherics Show with Add-On Effects“: „Shining“  auf Platz zwei, dicht gefolgt von einem dritten Platz für „Crazy Chicken“ zu einem Remix von „Bella Ciao“.

Für Kenner von Fantasy-Epen dürfte der drittplatzierte Preisträger in der Rubrik „Beams/Atmospherics Show for Multiple-Scanner Projectors“ ebenfalls nicht unbekannt sein: Zu den ikonischen Klängen des „Game of Thrones“-Titelthemas spiegelt ein regelrechtes Orchester an Laserprojektoren im „Royal Play“ die Dramatik und Intrigen der Vorlage wider.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Kommentare