MAKE zeigt Innovationskraft der Region

+
Strahlende Gesichter bei der MAKE 2019 in Schwäbisch Gmünd, der zweiten Auflage der Messe, die 2018 in Heidenheim ihre Premiere feierte und 2020 wegen der Corona-Pandemie auf 2021 verschoben wurde.

Am letzten September gibt die MAKE Ostwürttemberg einen Einblick in den Erfindergeist und die Schaffenskraft von Firmen, Hochschulen und Gründern und lädt zum aktiven Mitmachen ein.

Aalen. Am Wochenende des 25. und 26. September öffnet die MAKE Ostwürttemberg unter dem Motto „MAKE Experience“ auf dem Campus der Hochschule Aalen Ihre Tore. Nach 2018 und 2019 findet die MAKE Ostwürttemberg in diesem Jahr bereits zum dritten Mal statt und bietet den Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit, die Zukunft der Region aktiv zu erfahren und zu begreifen.

„Ich freue mich, dass wir in diesem Jahr Gastgeber der MAKE sein dürfen und die aktuelle Lage eine Durchführung der Messe ermöglicht. Mit der MAKE startet die Region wieder richtig durch und zeigt, was in Ihr steckt“, sagt Oberbürgermeister Thilo Rentschler. „Mit einem angepassten Format unter dem Motto „MAKE Experience“, einem guten und laufend mit den Behörden abgestimmten Hygiene- und Sicherheitskonzept bin ich mir sicher, dass wir den Besuchern ein spannendes Wochenende mit attraktivem Programm und spannenden Ausstellern bieten können“, ergänzt Organisator Felix Unseld von der Aalener Wirtschaftsförderung.

Die MAKE steht für Innovation, Digitalisierung und Zukunftstrends und das Konzept dahinter hat sich bewährt: Anfassen, Experimentieren und Inspirieren steht im Mittelpunkt der MAKE. „Die MAKE ist ein Erfolgskonzept aus dem Herzen Ostwürttembergs, um das uns viele Regionen beneiden. Wir sind stolz, dass wir auch in 2021 wieder an diese Erfolgsgeschichte anknüpfen können“, so Markus Schmid von der Start-up Region Ostwürttemberg. An den rund 50 Messeständen werden aktuelle Zukunftsthemen greifbar aufbereitet und sind so für jedermann verständlich dargestellt und zeigen nicht nur wie vielfältig die Region ist, sondern auch, dass die Zukunft in Ostwürttemberg aktiv gestaltet wird.

Auf der MAKE präsentieren sich bekannte Unternehmen und die Hochschulen der Region Seite an Seite mit jungen und dynamischen Start-ups aus den ostwürttembergischen Gründerschmieden und kreativen und unkonventionellen Machern. In diesem Jahr neu ist zudem der Fokus auf das Themenfeld Smart City – die Besucherinnen und Besucher haben die Möglichkeit, sich nicht nur zu aktuellen Smart City Projekte in der Region zu informieren und selbst Ideen für die Stadt der Zukunft einzubringen,n sondern auch konkrete Anwendungsfälle konkret zu testen.

Auch das Begleitprogramm macht Lust auf einen Besuch der MAKE Experience: In 15 Mitmach-Workshops und bei rund 30 Vorträgen können die Besucherinnen und Besucher in die Welt des Erfindens und Entwickelns, der Digitalisierung und des selber Machens eintauchen. Die Hochschule Aalen bietet den Besucherinnen und Besuchern eine einmalige Gelegenheit: Erstmals werden die neuen Forschungsgebäude für die Öffentlichkeit geöffnet und es besteht die Möglichkeit diese alleine oder im Rahmen von Führungen zu erkunden. Auch der Makerspace der Hochschule sowie weitere Labore und Werkstätte werden geöffnet sein. Zudem besteht auf dem Campus Burren die Möglichkeit einer kostenlose Standgeräuschemessung von Motorrädern durch das Hörakustik/Audiologie-Team der Hochschule Aalen zudem gibt der TÜV Aalen Umbautipps. Die Aktion findet am 25. September von 10 bis 14 Uhr statt. Ergänzt wird das Programm am Samstag den 25. September durch das Finale der Start-Up WOW Challenge, dem Wettbewerb für die besten Geschäftsideen der Region und am Sonntag durch den finalen Pitch des Ostalbhackathons.

Am letzten Septemberwochenende wird Aalen damit zur Innovationshauptstadt Ostwürttembergs und damit zum Spiegel der Innovationskraft der Region.

Der Ticket-Vorverkauf startet am 01. September 2021 über die Homepage www.make-ow.de und erfolgt rein digital. Ein Tagesticket kostet 5 € (regulär) und 3 € ermäßigt. Ein Familienticket (2 Erwachsene, 2 Kinder) kostet 13 €.

Der Zutritt zum Messegelände ist nur möglich für Getestete, Genesene und Geimpfte.

  • Serie „Up geht's“: Gute Gründe(r) für die Ostalb
  • Sie sind nicht nur die Triebfeder für Innovationen, sondern auch Impuls für eine lebendige Wirtschaftskultur in der Region: Gründer und ihre Start-ups. Anlässlich der Start-Up WOW Challenge, der bei der MAKE Ostwürttemberg die besten Geschäftsideen der Region sucht, stellen wir ab diesem Samstag in einer Serie wöchentlich ein Start-up, eine junge Firma aus Ostwürttemberg vor, die es erst seit kurzer Zeit gibt.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare