Mapal mit AMB sehr zufrieden

+
Dr. Jochen Kress, Geschäftsführender Gesellschafter der MAPAL Gruppe (re.), begrüßte auf dem Messestand eine Delegation der Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH Region Ostwürttemberg (WiRO) mit den Landräten Dr. Joachim Bläse (2. v. re.) und Peter Polta (4. v. re.) sowie Vertretern der Wirtschaft aus Ostwürttemberg.

Nach mehrjähriger Pause sehen die Aalener die AMB als „positives Signal für die gesamte Branche“.

Aalen

Nach vier Jahren Pause öffnete die AMB, die internationale Messe für Metallbearbeitung, wieder ihre Pforten in Stuttgart. Mapal war mit einem 390 Quadratmeter großen Stand vertreten. Nach fünf Tagen Messe ziehen die MAPAL Verantwortlichen ein durchweg positives Resümee.

„Es war einfach wunderbar“, fasst Andreas Enzenbach, Vice President Marketing & Corporate Communications, zusammen. Und meint damit nicht nur „die tolle Stimmung“, die auf der Messe geherrscht habe. Er meint vor allem den persönlichen Kontakt, der in den vergangenen zwei Jahren Mangelware war. „Unser Stand war sehr gut besucht, wir haben zahlreiche konkrete Projektanfragen erhalten, der Markt ist in Bewegung.“

Der Messeauftritt von Mapal war in die vier Fokusbranchen E-Mobilität, Luftfahrt, Werkzeug- und Formenbau sowie Fluidtechnik gegliedert. „Die Unterteilung in die unterschiedlichen Themen kam gut an“, freut sich Enzenbach. Mapal habe sich in der Außenwahrnehmung gewandelt und werde nicht mehr nur mit Automotive-Themen in Verbindung gebracht. „Viele Besucher waren sehr interessiert an unseren neuen Marktsegmenten Fluidtechnik und Werkzeug- und Formenbau.“ Zudem war die Mapal Tochter C-Com Teil des Messeauftritts von Mapal. „Die Digitalisierung in der Zerspanungsbranche ist nicht mehr wegzudenken – mit C-Com haben wir uns hier in den vergangenen Jahren einen festen Platz erarbeitet“, resümiert Enzenbach.

Dr. Jochen Kress, Geschäftsführender Gesellschafter der Mapal-Gruppe, begrüßte unter anderem eine Delegation der WiRO mit den Landräten Dr. Joachim Bläse und Peter Polta sowie Vertretern der Wirtschaft aus Ostwürttemberg und erläuterte die Schwerpunkte und Innovationen der Messepräsentation. Auch die Leichtbau BW GmbH war mit einer Delegation am Stand. Die Besucher informierten sich, wie Leichtbaukonstruktionen im Bereich Präzisionswerkzeuge zur Einsparung von Ressourcen und Kosten beitragen können. Dabei standen die Titanbearbeitung, die Werkzeuge für die Elektromobilität und das Thema der Nachhaltigkeitssteigerung durch intelligente Werkzeuglösungen im Mittelpunkt der Führung. Darüber hinaus informierte sich eine Delegation aus Mexiko, bestehend aus Automobilherstellern und -zulieferern über die Bearbeitungskonzepte von Mapal für unterschiedliche Bauteile sowohl an klassischen Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor als auch an elektrisch angetriebenen Fahrzeugen.

Ein weiteres Highlight der Messewoche in Stuttgart stellt am Mapal Stand seit jeher die Standparty dar. Die musikalische Unterhaltung übernahm in diesem Jahr eine besondere Band. „Wir konnten unsere Mapal-Band, bestehend aus fünf aktiven und einem Mitarbeiter im Ruhestand, dazu gewinnen, den Abend musikalisch zu begleiten“, sagt Enzenbach und zeigt sich begeistert: „Es war ein tolles Erlebnis und ganz großes Kino. Das war Mapal live – alle Partybesucher waren beeindruckt von unseren Musikern.“ Das Messefazit fällt damit durchweg positiv aus: „Von Krisenstimmung war nichts zu spüren. Wir sind mit dem Verlauf der AMB 2022 sehr zufrieden und werten sie als positives Signal für die gesamte Branche.“

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Kommentare