Meditec mit starkem Quartal

+
Meditec hat seinen Sitz in Jena, der Standort in Oberkochen ist dennoch sehr wichtig.

Umsatz und Ergebnis sind weiter auf Rekordkurs. Guter Start für neuen Meditec-Chef.

Oberkochen. Carl Zeiss Meditec hat sowohl Umsatz als auch Gewinn im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2021/22 gesteigert. Die Erlöse steigen um elf Prozent auf 410 Millionen Euro, das operative Ergebnis konnte da nicht ganz mithalten, es legt um 1,4 Prozent auf 74,4 Millionen Euro zu. „Wie schon im Geschäftsjahr 2020/21 haben wir es noch immer mit einem herausfordernden Umfeld zu tun: die Pandemie ist nicht vollständig überwunden – insbesondere sind die globalen Lieferketten weiterhin sehr angespannt“,  sagt Vorstandschef Dr. Markus Weber. „Umso mehr freut mich die weiterhin starke Nachfrage nach unseren Lösungen – der Auftragseingang lag zum Jahresauftakt auf Rekordniveau.“

Ein guter Start also für Weber, der seit 1. Januar 2022 neuer Vorstandschef und damit Nachfolger des zum Maschinenbauer Heideldruck gewechselten Dr. Ludwin Monz. Und die Aussichten sind weiter gut, denn noch stärker als der Umsatz legt der Auftragseingang zu: er steigt um fast ein Viertel auf 498 Millionen Euro.

Vor allem der eigentlich kleinere Unternehmensbereich der Mikrochirurgielösungen ist überproportional um 16,1 Prozent gewachsen, die Augenheilkunde liegt zehn Prozent im Plus. Wie in der Vergangenheit ist die Nachfrage nach Meditec-Systemen vor allem in Asien groß. Hier erwirtschaftet das Unternehmen inzwischen mehr als ein Drittel des Umsatzes.

 

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

Kommentare