Metaller streiken digital

  • Weitere
    schließen
+
Warnstreiks und Frühschlussaktionen gab es auf der Ostalb – wie hier bei Carl Zeiss Vision in Aalen – bereits vergangene Woche. Nun wird zusätzlich digital gestreikt. Archiv-

Weil eine Einigung in der Metall- und Elektroindustrie ausbleibt, gibt es neben Frühschluss-Aktionen auch einen Online-Streik.

Aalen/Schwäbisch Gmünd

Die Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg laufen weiter: Die Zahl der Beteiligten seit Warnstreikbeginn steigt damit laut IG Metall auf 87 545 Beteiligte aus über 267 Betrieben, innerhalb der Friedenspflicht hatten bereits fast 90 000 Beschäftigte mit vielfältigen Aktionen ihre Unterstützung für die Gewerkschaftsforderungen signalisiert.

Die vierte Tarifverhandlungsrunde am vergangenen Dienstag zwischen Baden-Württembergs Metallarbeitgebern und der Gewerkschaft blieb ohne durchschlagendes Ergebnis. "Am Freitag ist eine Rekordbeteiligung der ersten zwei Warnstreik-Wochen zu erwarten", so die IG Metall: Beschäftigte aus mehr als 140 Betrieben sind an diesem Tag zum Warnstreik aufgerufen. Darunter auch eine Vielzahl an Betrieben von der Ostalb, darunter ZF Automotive, Bosch AS, Sumitomo, Seydelmann, Maschinenfabrik Alfing Kessler, Alfing Kessler Sondermaschinen, Alfing Montagetechnik und Voestalpine. Das Gros werden erneut Frühschluss-Aktionen sein, es findet am Freitag aber auch erstmalig ein landesweiter digitaler Warnstreik statt.

Talks mit Aktiven aus den Betrieben

Gesundheits- und Arbeitsschutz ist in der Tarifrunde ein wichtiger Punkt.

Alexander Relea-Linder IG Metall

"Die Kolleginnen und Kollegen können sich auf ein buntes Unterhaltungsprogramm in unserem Livestream freuen. Von Live-Cooking mit Bezirksleiter Roman Zitzelsberger über musikalische Unterhaltung durch die Band Brass2Go. Und natürlich finden auch spannende Talks mit Aktiven aus den Betrieben statt. Gemeinsam blicken wir mit ihnen auf unseren Forderungen und den aktuellen Verhandlungsstand. Selbstverständlich ist auch Platz für Fragen und für Austausch in unserem Live-Chat", so der 1. Bevollmächtigte der IG Metall auf der Ostalb, Kai Burmeister. Übertragen wird der digitale Warnstreik am Freitag 12. März, von 10 bis 12 Uhr über die Seite www.streik-alarm.de und über die diversen Social-Media-Kanäle der IG Metall, wie YouTube und Facebook.

In der kommenden Woche sind auf der Ostalb weitere, kreative Aktionen geplant. Darunter beispielsweise "Yoga digital im Home-Office" für Beschäftigte der Carl Zeiss SMT. "Gesundheits- und Arbeitsschutz in Zeiten von Corona ist für uns auch in der Tarifrunde ein wichtiger Punkt. Aktuell befindet sich immer noch ein Großteil der Angestellten im Home-Office. Im aktuellen Büroalltag ist Bewegung oft Mangelware. Sportliche Freizeitaktivitäten, der Besuch im Fitnessstudio und sogar der morgendliche Weg zur Arbeit fallen oftmals weg. Daher möchten wir mit diesem Angebot einen Beitrag leisten, um Stress abzubauen und zeitgleich die psychische Gesundheit fördern", erklärt Gewerkschaftssekretär Alexander Relea-Linder.

In Planung sei ebenfalls ein "Critical Mass", um auch auf ökologische Art und Weise auf die Forderungen der IG Metall aufmerksam zu machen. "Wir wollen damit aufzuzeigen, dass die IG Metall ihre sozialen Forderungen durchaus auch mit der ökologischen Frage verbindet. Das ist kein Widerspruch!", erläutert der 2. Bevollmächtigte Josef Mischko.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL