Nach Amazon nun ein Autohersteller

+
So soll der Logistikstandort in Giengen nach der Fertigstellung aussehen.
  • schließen

In Giengen wird derzeit ein Verteilzentrum für Amazon gebaut. Auf dem Gelände will sich nun nach Angaben des Investors auch „ein namhafter Autohersteller“ ansiedeln.

Giengen

Derzeit laufen noch die Bauarbeiten für die Logistikimmobilie direkt an der Autobahn A7. Hier baut die Garbe Industrial Real Estate an einem Areal im Giengener Industriegebiet mit Namen „GIP A7“. Im September soll die Immobilie fertiggestellt sein. Einer der prominenten Mieter ist der Amazon-Konzern, der von Giengen aus die Waren auf der sogenannten „letzten Meile“ an die Haushalte in der Region verteilen will. Allerdings nutzt das US-Unternehmen nur einen Teil des Areals. Nun hat der Investor bekanntgegeben, das Amazon einen Nachbar bekommt.

Dabei handle es sich um einen „namhaften Autohersteller“, der in die Logistikimmobilie mit einer Gesamtfläche von 23 500 Quadratmetern einziehen will, die Garbe derzeit gemeinsam mit dem Logistikunternehmen Honold entwickelt. Der Fahrzeughersteller will laut Garbe in Giengen ein Distributionszentrum betreiben.

In der Immobilie sollen Ersatzteile für die verschiedenen Modelle gelagert und von dort aus Servicezentren, Karosseriewerkstätten sowie Endkunden in Süddeutschland und Österreich beliefert werden, teilt Garbe mit. „Im Sommer vergangenen Jahres haben wir perspektivisch mit dem Bau begonnen. Dass wir das Objekt bereits ein halbes Jahr vor der Fertigstellung an ein so namhaftes Unternehmen vermieten konnten, zeigt einmal mehr, wie attraktiv dieser Standort ist“, erklärt Jan Dietrich Hempel, Geschäftsführer von Garbe Industrial Real Estate. Um welchen Autohersteller es sich handelt, teilt er indes nicht mit.

Mit dem Bau verfolgt der Hamburger Projektentwickler hohe Ziele. Man wolle, so Garbe, „ökologische Maßstäbe setzen“. Der überwiegende Teil des Daches werde begrünt. Auf der verbleibenden Fläche will Garbe eine Photovoltaikanlage zur Gewinnung regenerativer Energien installieren. Um Boden und Grundwasser zu schützen, werde unter der Bodenplatte eine Folie gemäß den Vorgaben der Wassergefährdungsklasse verlegt. Für die Immobilie streben Garbe und die Honold eigenen Angaben zufolge eine Zertifizierung nach dem Gold-Standard der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen an. Mit einer Bushaltestelle soll der Standort zudem an den ÖPNV angebunden werden.

Neben dem Gebäude, in das der Autohersteller einziehen wird, entsteht auf dem insgesamt rund 78 000 Quadratmeter großen Grundstück im GIP A7 auch ein Verteilzentrum für Amazon. Ende Juni vergangenen Jahres war der symbolische Spatenstich. Die Fertigstellung ist für April geplant. Anschließend wird der weltgrößte Onlinehändler die Immobilie mit einer Gesamtfläche von rund 8000 Quadratmetern für die Paketzustellung nutzen. Insgesamt investieren Garbe und Honold rund 58 Millionen Euro in den Standort Giengen.

Insgesamt werden von verschiedenen Firmen derzeit mehrere hundert Millionen Euro in das erst vor wenigen Jahren beschlossene Industriegebiet GIP A7 investiert. Direkt an der Autobahn hat die Stadt Giengen Flächen von rund 40 Hektar entwickelt. Derzeit sind laut OB Dieter Henle nur noch einige Restflächen übrig, für die es mehrere Interessenten gebe.

Mehr zum Standort Giengen

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Kommentare