Neuer Vorstand für Lorcher Aradex

+
Von links: Dr. Yupeng Wang, Thomas Vetter, Gerd Günther, Michael Schlingmann, Dr. Stefan Hellfeld.

Vorstandswechsel bei der Lorcher Aradex AG: Gründer Thomas Vetter und Michael Schlingmann ziehen sich zurück. Die Neuen haben ehrgeizige Pläne und Ziele.

Lorch

Mit dem Jahreswechsel gab es im Vorstand des Lorcher Unternehmens Aradex eine kompletten Stab- und einen Generationenwechsel: Die beiden Firmengründer Michael Schlingmann und Thomas Vetter sowie Gerd Günther ziehen sich aus der Vorstandschaft zurück, Dr. Stefan Hellfeld (als CEO) und Dr. Yupeng Wang (als CTO) übernehmen beim Lorcher Unternehmen das Steuer. Alle drei bisherigen Vorstände sind aber weiterhin in und für Aradex tätig. Im Interview gibt der neue Vorstand einen Ausblick, wie sich Aradex zukünftig aufstellt und skizziert, wo die Reise für das Unternehmen mit seinen 70 Mitarbeitern hingehen soll. 

Herr Vetter, Herr Schlingmann – nach 31 Jahren als Gründer und Leiter des Unternehmens, wie schwer fällt da der Abschied? Was waren Ihre Beweggründe, sich in den Hintergrund zu verabschieden und die nächste Generation ans Ruder zu lassen?

Thomas Vetter: In Deutschland sehen wir sowohl bei Managern wie auch Unternehmensführern sehr häufig, dass man in zunehmendem Lebensalter aufsteigt und immer mehr leisten muss. Nicht selten, bis man daran zerbricht oder eine Menge Fehler macht. Das wollten wir schon immer besser lösen. Wir fühlen uns nicht zu alt, um unsere Erfahrungen einzubringen. Daher sind wir weiterhin gerne in und für Aradex tätig. Aber eben in anderer Funktion und ohne Entscheidungsbefugnis. Das hat nun die neue Generation übernommen und der neue Vorstand hat unser vollstes Vertrauen und Unterstützung.

Wann gab es die ersten Überlegungen zum Ausscheiden aus der Vorstandschaft?

Michael Schlingmann: Den Plan, den Stab an die nächste Generation zu übergeben, wenn wir das 60. Lebensjahr erreicht haben, fassten wir bereits vor 5 Jahren. Und das ist nun der Zeitpunkt.

Was versprechen Sie sich vom neuen Tandem an der Spitze von Aradex?

Thomas Vetter: Nun vereinfacht gesagt: die nächsten Stufen erklimmen. Wir sind überzeugt von unserer Technologie und unseren Produkten. Und mit dem starken Mutterkonzern Weichai im Rücken erreichen wir nun Skalierungen, welche uns früher verschlossen blieben. Und das neue Vorstandsteam passt hier exzellent dazu.

Herr Günther, Sie sind auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand ausgetreten, bleiben aber weiterhin im Unternehmen tätig. Welche Aufgaben übernehmen Sie zukünftig?

Gerd Günther: In meiner neuen Funktion werde ich mich verstärkt auf die Kundenanforderungen und somit die Nutzerbedürfnisse konzentrieren, womit ich dann die Schnittstelle zwischen den Marktanforderungen und der Produktentwicklung bilde. In dieser Funktion führe ich dann auch die vertriebliche Betreuung der bisher bestehenden Kunden fort. Zudem bleiben die Bereiche Produktion und Service operativ verantwortlich erhalten.

Herr Dr. Hellfeld , nach eineinhalb Jahren bei Aradex sind Sie sich nun am Steuer und rücken in die Vorstandschaft auf. Wohin geht die Reise bei ihrem Unternehmen?

Dr. Stefan Hellfeld: Die Richtung der bisherigen Reiseleitung wollen mein Kollege und ich auf jeden Fall beibehalten, um das bildlich zu umschreiben. Aradex bleibt Anbieter von Systemlösungen für den elektrischen Antrieb für Nutzfahrzeuge und mobile Arbeitsmaschinen. Wir wollen aber die Reisegeschwindigkeit und die Anzahl der Reisebegleitenden, also der der Mitarbeitenden und Partner, erhöhen und zum Marktführer in Mehrwert-getriebenen Systemlösungen werden mit Umrichtern, Motoren und Wandlern, die mit intelligenter Software Mehrwerte für unsere Kunden generieren.

Wo sehen Sie hier das größte Potenzial für Aradex?

Hellfeld: Das Alleinstellungsmerkmal von Aradex ist die intelligente Software in sehr guter Hardware. Den Wandler oder den Umrichter mit Software zu erweitern und dadurch Mehrwerte zu generieren, ist so bisher noch sehr selten auf dem Markt. Wir gehen so weit, dass wir bereits mit Software gewisse Hardwarefunktionen realisieren können. Hierin steckt erhebliches Potenzial für die Zukunft: IoT im Fahrzeug.

Sie und Herr Dr. Yupeng Wang – wer zeigt sich wofür verantwortlich?

Hellfeld: Formal ist mein Kollege Yupeng als CTO für die technologische Ausrichtung verantwortlich und ich übernehme die Aufgaben des CEO. Wir sind aber im täglichen Austausch und besprechen wichtige Entscheidungen immer, um dem anderen dann Feedback geben zu können und seine Meinung einzuholen.

Ihre ersten Ziele für die anstehenden Monate?

Hellfeld: Wir haben intern ein paar Umstellungen bereits angestoßen, damit wir uns noch besser um unsere Kunden kümmern und die Entwicklungen der nächsten Produkte noch besser am Markt ausrichten können. Auch die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle steht weit oben auf der Agenda. Darüber hinaus wollen wir Kooperationen stärken, und bspw. bester Arbeitgeber in der Region zwischen Aalen, Ulm, Heilbronn und Stuttgart werden. Hört sich nach viel an, aber wir übernehmen ja auch ein funktionierendes, hoch innovatives Unternehmen. Hier gilt der Dank meinen Vorgängern.

Eine Frage zur Pandemie: Corona stellt auch die Industrie vor große Herausforderungen. Aradex hat neue Geschäftsmodelle entwickelt und damit beim RAW.21 der Wirtschaftsjunioren einen Preis für die bewiesene Resilienz in der Krise gewonnen. Welche Chancen sehen Sie in diesen Zeiten?

Hellfeld: Corona hat uns einen Spiegel vorgehalten und uns aufgezeigt, was wichtig und vor allem auch nachhaltig ist und an welchen Stellen wir Abhängigkeiten besitzen, die uns so gar nicht klar waren. Vor der Pandemie war Geschwindigkeit entscheidend. First Follower waren in der Zeit vor Corona die ersten Verlierer. Inzwischen sind Flexibilität, Kreativität und Anpassungsfähigkeit wieder wichtiger geworden. Tesla hat dies demonstriert, indem nicht nur schnell, sondern auch sehr kreativ, auf den Chipmangel reagiert wurde. Hier sehen wir auch für Aradex die große Chance mit neuen Ideen und Anpassungen die Pandemie nicht nur zu überstehen, sondern mit ihr leben zu lernen.

Die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle steht weit oben auf der Agenda."

Dr . Stefan Hellfeld, Vorstandschef Aradex

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

Kommentare