Neues Logistikterminal in Giengen

+
(v.l.n.r.) Fabio Kirchgeßner, Head of Business Development BTS bei Panattoni, Judith Noerpel-Schneider, Mitglied der Geschäftsleitung der Noerpel-Gruppe, Dieter Henle, Oberbürgermeister der Stadt Giengen, Berthold Bernecker, Mitglied der Geschäftsleitung der Noerpel-Gruppe.

Die Noerpel-Gruppe verdoppelt ihre Einrichtungsfläche im Gewerbegebiet an der A7.

Giengen. In Giengen ist der Grundstein für eine Erweiterung des Gewerbegebiets an der A7 gelegt worden. Die Logistikgruppe Noerpel verdoppelt ihre Fläche. Bis Ende 2022 entsteht eine weitere, rund 46 000 Quadratmeter große Anlage. 

Das neue Logistikzentrum entsteht auf einem circa 74 100 Quadratmeter großen Grundstück und verfügt nach Fertigstellung über rund 46 000 Quadratmeter gesamte Nutzfläche. Von diesen sind rund 39 000 Quadratmeter Hallenfläche, etwa 1500 Quadratmeter Bürofläche und circa 5100 Quadratmeter Mezzaninfläche. Die Gebäudehöhe beträgt 12 Meter. Auf dem Gelände entsteht ein eigenes Parkhaus für die Pkw-Stellplätze der Mitarbeitenden. Die Fertigstellung ist für Ende 2022 vorgesehen.

Der internationale Transport- und Logistikdienstleister Noerpel hat seinen Hauptsitz in Ulm und betreibt 16 weiteren Speditions- und Logistikstandorten in Deutschland und der Schweiz. Dieter Henle, Oberbürgermeister von Giengen, hob zur Grundsteinlegung die Bedeutung der Logistik in wirtschaftlichen Prozessen hervor: „Die Übernahme logistischer Funktionen durch Spezialisten macht industrielle Abläufe effizienter und bietet interessante Arbeitsplätze für ausgebildete Fachleute ebenso wie für Hilfskräfte.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Kommentare