Ostwürttemberg: „Wer hier arbeitet, lebt auch“

+
Foto1: IHK-Vizepräsident Dr. Jörg Steffen Rieger, WiRO-Geschäftsführerin Nadine Kaiser und OB Michael Salomo (v.li.) betreuten den Workshop.

Themenworkshop für Standortmarketing und Standortentwicklung überlegt sich verschiedene neue Slogans für die Region.

Heidenheim

Der fünfte Themenworkshop der Zukunftsoffensive Ostwürttemberg hat sich am 26. April im Lokschuppen Heidenheim mit Standortmarketing und Standortentwicklung beschäftigt. Als Paten standen Heidenheims Oberbürgermeister Michael Salomo sowie IHK-Vizepräsident Dr. Jörg Steffen Rieger, Geschäftsführender Gesellschafter der RUD Ketten Rieger & Dietz, zur Verfügung. Drei Stoßrichtungen kristallisierten sich heraus.

Es soll eine neue Kampagne zur Stärkung und Bewerbung der Wirtschaftsregion Ostwürttemberg erarbeitet werden. Dazu wurde an neue Claims gedacht wie an Maßnahmen, die der Region ein Gesicht verpassen – beispielsweise in Testimonials von Menschen aus der Region.

Die Ansätze sollen Kopf und Herz gleichermaßen ansprechen.“

Dr. Jörg Steffen Rieger, IHK-Vizepräsident

Zweiter Schwerpunkt war das Fachkräftemarketing: Aus den Blickwinkeln von Unternehmen soll eine „Tour de Ländle“ durch die Region initiiert werden, die Fachkräften die Vorzüge Ostwürttembergs nahebringt. Aus Sicht der Fachkräfte soll es eine Vermittlungsplattform geben, die Paten aus den beteiligten Unternehmen bereitstellt.

Als dritte Idee wurde die Standortentwicklung neu gedacht. So sollen Entwicklungspotenziale in den bislang eher im Schatten stehenden Raumschaften gesucht werden.

In Arbeitsgruppen wurden die Projektideen vertiefend bearbeitet und anschließend vorgestellt. Einige Ergebnisse: Das Standortmarketing solle „menschlicher“ werden, Merchandising-Elemente könnten aufgegriffen werden, um die neue Kampagne emotionaler zu gestalten. Die Claims „Dein Know-how ist unsere Stärke“, „Alles außer unattraktiv“ und „Wer hier arbeitet, lebt auch“ wurden als weitere Arbeitsgrundlage benannt. Eine „Tour de Ländle“ und eine Vermittlungsplattform für Fachkräfte und Studierende sollen im Lenkungskreis der Zukunftsoffensive weiter diskutiert werden – ebenso das neue Standortentwicklungskonzept.

Heidenheims Oberbürgermeister Michael Salomo stellte Ostwürttembergs Vorteile heraus: „Unsere Region steht für Bodenständigkeit und Erfindergeist und ist attraktiv für Familien.“ IHK-Vizepräsident Dr. Jörg Steffen Rieger forderte ein konkretes, verständliches und emotionales Standortmarketing aus frischen Ideen. WiRO-Geschäftsführerin Nadine Kaiser stimmte dem zu: „Wir stehen als eine von 1200 Regionen Europas im Wettbewerb um Investitionen und Fachkräfte. Deshalb: Lassen Sie uns gemeinsam trommeln für den Standort Ostwürttemberg – und das möglichst laut!“

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

Kommentare