Partnerschaft ermöglicht Bildung

Das erste digitale Forum Bildungspartnerschaften zeigt gelungene Beispiele aus der Region auf.

Aalen. Das erste digitale Forum Bildungspartnerschaften hat den den direkten Austausch zwischen Schul- und Unternehmensvertretern ermöglicht. Die Gastgeber bestätigten die Bedeutung jeder einzelnen Bildungspartnerschaft für die Schule, sowohl mit Industriebetrieben als auch mit dem Handwerk.

André Louis, Leitung Ausbildung IHK Ostwürttemberg, Markus Kilian, Geschäftsführer von Südwestmetall Ostwürttemberg, Jörg Hofrichter, Leiter des Schulamtes in Göppingen, und Dr. Stefan Rössler, Geschäftsbereichsleiter bei der Handwerkskammer Ulm, unterstrichen den hohen Stellenwert. In Workshops wurden Schulprojekte vorgestellt. Sowohl die Eugen-Bolz-Realschule in Ellwangen als auch das Hellenstein-Gymnasium in Heidenheim wurden für ein besonders innovatives Schulprojekt beim Wettbewerb „Bildungspartnerschaften digital“ mit einem Preis belohnt. Die am Forum beteiligte Härtsfeldschule in Neresheim wurde für ihr Umweltmanagement mit dem „Grünen Aal“ ausgezeichnet. Die genannten Projekte bezogen sich auf Industrie 4.0, Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Ebenfalls auf rege Beteiligung stieß der Workshop mit der Friedensschule in Schwäbisch Gmünd. Markus Kilian äußerte die Hoffnung, dass das nächste Forum Bildungspartnerschaften wieder in Präsenz stattfinden wird.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare