Prinzing baut in Oberalfingen

  • Weitere
    schließen
+
Rund 4,5 Millionen Euro investiert die Prinzing Elektrotechnik GmbH Aalen in ihren neuen Firmensitz in Oberalfingen.
  • schließen

Am neuen Firmensitz soll bis Herbst 2021 unter anderem eine Lehrwerkstatt entstehen. Spatenstich ist im Juli geplant.

Aalen

Die Prinzing Elektrotechnik GmbH Aalen errichtet sich einen neuen Firmensitz: Seit kurzem ist an der Ausfallstraße in Oberalfingen das Bauschild mit einer Visualisierung zu bewundern. Der Spatenstich soll aller Voraussicht nach im Juli sein. Bis zum September 2021, so ist derzeit geplant, zieht das Unternehmen, das vorrangig Elektronistallationen projektiert, plant und ausführt vom bisherigen Sitz in der Robert-Bosch-Straße hierher umziehen. Rund 4,5 Millionen Euro investiert die Prinzing Elektrotechnik Aalen in den Neubau.

"Die Lage in Oberalfingen, in unmittelbarer Nähe zur Bundesstraße 29 und zur Autobahn ist ideal", begründet Geschäftsführer Josef Zeller die Standortwahl. Das Unternehmen mit gut 120 Mitarbeitern in Aalen hat sich besonders die Ausbildung junger Menschen auf die Fahnen geschrieben. "Im neuen Gebäude entstehen Werkstatträume, in denen unsere Auszubildenden ihr Handwerk erlernen und einüben können", beschreibt Zeller, was für ihn einer der Hauptzwecke des Umzugs ist.

Umsatz bei rund 30 Millionen Euro

Prinzing, Spezialist für Elektroinstallation, Industrie- und Gebäudetechnik, Planung und Ausführung von Projekten sowie Wartung und Service ist seit 2013 in Aalen tätig. Zunächst agierte man als Niederlassung der 1990 in Salach im Landkreis Göppingen gegründeten Prinzing GmbH. Seit 2014 firmiert Prinzing in Aalen als eigenständige GmbH.

Im neuen Gebäude entstehen Werkstatträume, in denen unsere Auszubildenden ihr Handwerk einüben können.

Josef Zeller Geschäftsführer

Seither haben die Elektroinstallations-Experten in zahlreiche Industrie- und Gewerbegebäuden, Krankenhäusern und Verwaltungsbauten Hand angelegt.

Beispiele im Ostalbkreis sind unter anderem das Zeiss-SMT-Werk Oberkochen, das Polizeipräsidium in Aalen, die Neugestaltung und energetische Sanierung des Limesmuseums in Aalen, die Firmengebäude von Geo Data in Westhausen Kicherer sowie Betzold in Ellwangen, von Geiger Papier in Aalen oder von TE Connectivity in Wört, die Anlagen des Bahnanbieters Go Ahead beim Essinger Bahnhof oder das Parkhaus beim Ostalb-Klinikum in Aalen.

In diesem Jahr, so Geschäftsführer Josef Zeller, soll der Umsatz bei rund 30 Millionen Euro liegen. Einen der größten Aufträge erledigt die Prinzing Elektrotechnik GmbH Aalen derzeit in Stuttgart: Der Autozulieferer Bosch baut in Feuerbach bis Ende 2022 auf einem 27 000 Quadratmeter großen Grundstück einen neuen Campus für den Einkauf und die Logistik inklusive einer Kantine. Auf diesem Areal sollen einmal 2500 Bosch-Mitarbeiter beschäftigt sein. Die Aalener Firma wurde mit den Stark- und Schwachstromarbeiten beauftragt: Die Auftragssumme beläuft sich auf mehr als zehn Millionen Euro, was für die Aalener Elektroinstallations-Spezialisten neuer Einzelauftrags-Rekord in der Geschichte der Firma ist.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL