Resilience Award 2022 geht nach Giengen, Gmünd und Heubach

+
Preisträger, Organisatoren und Jury des Resilience Awards 2022.
  • schließen

RAW für Nachhaltigkeit: Wirtschaftsjunioren und Wirtschaftsclub Ostwürttemberg vergeben den ersten Preis in diesem Jahr an die Giengener Carbonauten.

Heidenheim

Die Carbonauten GmbH aus Giengen hat den ersten Preis beim diesjährigen Resilience Award (RAW) von Wirtschaftsjunioren und Wirtschaftsclub Ostwürttemberg gewonnen. Den zweiten Platz sicherte sich der Permakulturhof Schlössle in Schwäbisch Gmünd-Bargau, den dritten der Versandhändler allnatura aus Heubach. Die Jury verlieh zum zweiten Mal den "Resilienz-Preis", der die Kriterien Nachhaltigkeit, Maßnahmen & Erfolg, gesellschaftliche Vorbildfunktion, Kreativität & Ideenreichtum sowie persönliche Bewertung würdigte, bei einer Feierstunde im Konzerthaus Heidenheim.

Teilgenommen hatten 24 Unternehmen - von der Einzelunternehmerin bis zum Großkonzern. Voraussetzung war lediglich der Sitz in Ostwürttemberg. "Die Qualität der Einreichungen war sehr hoch, das Rennen war sehr eng", bemerkte Dr. Christian Müller (Zeiss), der gemeinsam mit Bettina Augustin (Stairconsult), Stefan Grosch (vormals Bosch AS, nun Bosch Powertrain Solutions), Rainer Hald (Varta), Wolfgang Röhrl (Hartmann) und Gabriele Seitz (EurA) die hochkarätige Jury bildete. Moderator und WJ-Vorstandsmitglied Maximilian Stütz stellte im Laufe des Festabends alle Bewerbungen detailliert vor.

Waren beim RAW 2021 noch vor allem kreative Lösungen, die der Pandemie-Krise trotzten, gefragt, so legten Wirtschaftsjunioren und Wirtschaftsclub heuer einen besonderen Fokus auf Nachhaltigkeit. Entsprechend bekamen die 2017 gegründeten Carbonauten für ihr Verfahren, aus holzigen Resten von Biomasse der Forst- und Landwirtschaft, Lebensmittel-, Papier und Holzindustrie Biokohlenstoffe zu erzeugen, die ihrerseits wertvolle, vielseitige Rohstoffe sind, den mit 5000 Euro dotierten ersten Preis. Laudator Hald, Technischer Direktor von Varta, verwies auf die den ersten Carbonauten-Produktionsstandort im brandenburgischen Eberswalde in diesem Jahr als "Meilenstein".

"Nachhaltigkeit reicht nicht, es muss Regeneration her", beschrieb Torsten Becker, Gründer und Geschäftsführer der Carbonauten, die Strategie seines Unternehmens mit derzeit 51 Beschäftigten. Die Carbonauten seien derzeit auf der Suche nach einem Standort in Ostwürttemberg. Im Gegenzug biete man an, für Unternehmen in Ostwürttemberg Wärme, Kunststoffgranulat oder auch Produkte für die Landwirtschaft, die Agrarchemie ersetzen, zu liefern.

Zweitplatzierter beim Resilience Award wurde der Permakulturhof Schlössle bei Bargau. Den Scheck über 2000 Euro übergab Bettina Augustin, die die Betreiber für ihr persönliches Engagement,  die Vorbildfunktion in Sachen Kreislaufwirtschaft und ihre Art, Menschen zu begeistern, lobte. Den dritten Preis, ausgestattet mit 1000 Euro, erhielt der ökologische Online-Versandhändler allnatura aus Heubach - sowohl für seinen unter nachhaltigen Gesichtspunkten errichteten Unternehmenscampus, als auch für das zukunftsorientierte Personalmanagement. Neben dem Preisgeld gab es für die Ausgezeichneten eine Trophäe, hergestellt im 3D-Druck von Plus Manufact aus Jagstzell.

Den Vortrag zum Thema des Abends hielt Dr. Martina Hofmann, Leiterin des Lehrstuhls für Erneuerbare Energien an der Hochschule Aalen. An den Zielen der baden-württembergischen WIN-Charta, aber auch konkreten Hilfsangeboten wie dem kostenlosen Online-Tool "nachhaltigkeitsstrategie.de" und der Regionale Kompetenzstelle Energie- und Ressourceneffizienz Ostwürttemberg (KEFF+) zeigte sie auf, wie insbesondere kleine und mittlere Unternehmen nachhaltiger werden können.

Grußworte sprachen Alexander Paluch als Vertreter der IHK Ostwürttemberg und Heidenheims Oberbürgermeister Michael Salomo. "Ich bin davon überzeugt, dass die Zeiten auch wieder besser werden", stärkte der Hausherr den Machern des Preises den Rücken und zollte ihnen Respekt für Mut und Weitsicht. Die beiden Vorsitzenden von Wirtschaftsjunioren und Wirtschaftsclub, David Grüner und Detlef Köhn, führten als Hauptorganisatoren des Resilience Awards durch den Abend.

allnatura Vertriebs GmbH & Co. KG, Autohaus Kummich GmbH, Arnulf Betzold GmbH, C.F. Maier GmbH GmbH & Co. KG / Conclurer GmbH, carbonauten GmbH, CFD Schuck Ingenieurgesellschaft mbH, 1. FC Heidenheim 1846 e.V., hema electronic GmbH, HENSOLDT Optronics GmbH, Ingrid Schleehuber, JH-Computers GmbH, Jonasch + Schneider Möbelwerkstätten GmbH, KAMPA GmbH, Leitz GmbH & Co. KG, Mastershred GmbH, NEAPURE GmbH, oestreicher GmbH, Papierfabrik Palm GmbH & Co KG, Permakulturhof Schlössle, Spedition Brucker GmbH, vaerk UG, VAF, Weleda AG

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Kommentare