Richtfest für neues Domizil von TESK

+
Richtfest TESK

In knapp vier Monaten ist das Fertigungs- und Bürogebäude in Dalkingen errichtet worden.

Rainau. Nur Fundamente und Bodenplatte sind aus Beton, fast alles andere ist aus Holz – beim Fertigungs- und Bürogebäude der Firma TESK. In einer Rekordbauzeit von knapp vier Monaten ist es als erstes Gebäude in der Baugebieterweiterung in Rainau-Dalkingen von der Firma Holzbau Mayle aus Neuler- Schwenningen errichtet worden.

400 Kubikmeter Holz in Form von Balken und 2000 Quadratmetern OSB-Platten haben dem Gebäude Gestalt gegeben. Das Dach erhielt 800 Quadratmeter Photovoltaik, und die Fassaden sind mit witterungsbeständigen, farblich abgesetzten Blechen verkleidet. „Für uns war es etwas Besonderes, wie Bauherr Günther Steininger dafür gesorgt hat, dass wir uns wohl fühlen auf der Baustelle“, sagte Patrick Mayle beim Richtfest. „Eine Winterbaustelle wie im Bilderbuch“, schilderte das Mayle-Team die letzten Monate in Dalkingen. „Sanitäre Einrichtungen und eine warme Stube in Form einer beheizten Bauhütte und ein Bauherr, der mitarbeitet, haben uns Freude beim Arbeiten bereitet“, bekannten die Zimmerleute.

Für Günther Steininger von TESK war das selbstverständlich. „So habe ich in Bopfingen vor 30 Jahren angefangen“, sagte der 68-Jährige, „und so soll's in Rainau weitergehen“. Steininger freut sich, mit seinem Neffen Michael Steiniger als Geschäftsführer einen Nachfolger gefunden zu haben, der garantiert, dass das Elektronikunternehmen in der Familie bleibt. Im September soll der Umzug von Bopfingen nach Rainau erfolgen. Dann werden hier Steuerungen und Platinen für Automatisierungsprozesse gefertigt. Dabei versteht es sich von selbst, dass diese Erfahrungen in ein Gebäude-Energiemanagement einfließen, die das ökologisch gebaute Haus zu einem Nullenergiehaus gereichen lassen. fm

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

Kommentare