Robotik-Weltmeister kommen aus Aalen

+
Philipp Raab (links) und Marvin Schuster (rechts) mussten bei der WM der Berufe in der Disziplin Robot Systems Integrationen einen Roboter so programmieren, dass dieser wie in einem Logistikzentrum Waren sortiert und stapelt.

Philipp Raab und Marvin Schuster gewinnen bei den World Skills in Luxemburg die Goldmedaille.

Aalen.

Die Freude und der Jubel bei Mapal sind riesengroß: Philipp Raab und Marvin Schuster sind mit einer Goldmedaille aus Luxemburg zurück. Die Mechatroniker erzielten bei den „WorldSkills“ in der Disziplin „Robot Systems Integration“ ein Traumergebnis. In Esch-sur-Alzette setzten sich die beiden gegen die internationale Konkurrenz durch und holten die Goldmedaille.

Als Deutsche Meister waren die 20-Jährigen zu dem internationalen Berufswettbewerb angetreten und zeigten herausragende Leistungen. In dem bis zur letzten Minute spannenden Wettkampf gelang es „Team Deutschland“ die Konkurrenz, insbesondere aus Fernost, auf die hinteren Plätze zu verweisen. Philipp Raab und Marvin Schuster erreichten das beste Gesamtresultat und sicherten sich mit einem deutlichen Punktevorsprung vor den Teams aus Taiwan und Polen den Titel des Weltmeisters in der Kategorie „Robot Systems Integration 2022“.

Junge Roboterprogrammierinnen und -programmierer aus elf Ländern, darunter Österreich, Frankreich, Ungarn, Luxemburg, Polen, Großbritannien, Indien, Japan, Singapur und Taiwan waren zu dem Wettbewerb angetreten. Vier Tage lang befassten sich die Teams mit der Programmierung eines komplexen Robotikeinsatzes in der Lagerlogistik.

Die Wettkampfteilnehmenden mussten einen Roboter so programmieren, dass dieser verschiedene Behälter mit Elementen, die Waren in einem Logistikzentrum symbolisierten, befüllte. Dies musste zuerst in einer festgelegten Frequenz erfolgen und dann auch flexibel mittels des Scans eines QR-Codes. Darüber hinaus musste vom realen Roboter ein digitaler Zwilling, also eine virtuelle Abbildung desselben Roboters erstellt werden. Wichtig war im Wettkampf auch, Fehler, die im Prozess auftreten konnten, zu analysieren und diese entsprechend zu beheben.

Die Teilnehmer aus Taiwan legten von Beginn an ein hohes Tempo vor. „Wir dachten bis zuletzt, sie machen das Rennen“, erzählt Marvin Schuster. Auch für Uwe Heßler, Leiter der Aus- und Weiterbildung bei Mapal war klar: „Was die Geschwindigkeit beim Programmieren angeht, spielt das taiwanesische Team in einer eigenen Liga.“ Philipp und Marvin durften sich keine Fehler erlauben, die hätten wertvolle Zeit gekostet. Letztlich habe der Bewertungsschlüssel Team Deutschland in die Karten gespielt, sagt Heßler. Philipp und Marvin lagen in anderen Disziplinen klar vorn, beispielsweise bei der Dokumentation und beim Programmaufbau. Ob das für einen Sieg reichen würde, wusste keiner. „Es war eine Überraschung für uns“, freuen sich Raab und Schuster, die trotz der Aufregung immer die Ruhe behielten. Die beiden hatten sich intensiv auf den Wettbewerb vorbereitet. Martin Ernsperger, der bei Mapal im Bereich Fertigungstechnologie und Automation arbeitet und WorldSkills-Bundestrainer Jens Mühlegg von Fanuc Deutschland betreuten die beiden. Auch die Technische Schule Aalen leistete Unterstützung.

„Die letzten vier Wettkampftage waren wirklich hart, da die Zeit einfach sehr knapp bemessen war“, resümiert Raab. „Deshalb sind wir umso stolzer, dass wir am Finaltag die Aufgabe so gut gemeistert haben. Wir hatten das Ziel, aufs Treppchen zu kommen. Aber mit dem ersten Platz haben wir nicht gerechnet. Wir sind einfach überwältigt, dass wir es geschafft haben.“ Marvin Schuster ergänzt: „Aus den vergangenen Wettkampftagen haben wir sehr viele positive Eindrücke mitgenommen. Zum einen hat es sehr viel Spaß gemacht, zum anderen war es eine sehr gute berufliche Weiterbildung, da immer wieder Fehler auftraten, die man später auch im Berufsleben wiederfinden wird. Wir hatten einen enormen Lerneffekt.“

Im Ausbildungszentrum von Mapal hat die Robotik ihren festen Platz, teilt das Unternehmen mit. Eigenes Equipment und Ausbilder mit entsprechendem Fachwissen vermitteln im Bereich Zerspanung und Automatisierung modernste Zukunftstechnologien. Mapal setze in neuen Fertigungsbereichen auf Roboter- und Assistenzsysteme und auf junge Nachwuchskräfte. 2018 sei das Unternehmen in die duale Ausbildung von Mechatronikern eingestiegen. Wie sich zeigt, sehr erfolgreich, denn: Die ersten Auszubildenden zum Mechatroniker waren Marvin Schuster und Philipp Raab.

Der Wettbewerb WorldSkills will die Berufsausbildung junger Menschen fördern. Die Veranstaltung wird in mehr als 60 Berufsdisziplinen alle zwei Jahre ausgetragen. Die Kategorie Roboterprogrammierung sollte in Shanghai stattfinden, wegen der Pandemie wurde sie nach Esch-sur-Alzette in Luxemburg verlegt.

Von links: Uwe Heßler, Philipp Raab, Marvin Schuster, Martin Ernsperger.
Marvin Schuster (links) und Philipp Raab siegen bei den WorldSkills „Robot Systems Integration“.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Kommentare