Schubert-Gruppe legt zu und baut aus

+
Mit der 2020 abgeschlossenen Verlegung der Landesstraße L2218 hat die Schubert die Voraussetzungen für die geplante Standorterweiterung geschaffen.
  • schließen

Die Crailsheimer Firmengruppe mit Standort in Bartholomä trotzt der Pandemie. Warum die Auftragsbücher prall gefüllt sind.

Bartholomä. Die Corona-Pandemie kann die gute Entwicklung vieler Firmen nicht aufhalten. Auch der Verpackungsmaschinenhersteller Schubert mit Sitz in Crailsheim hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 2,5 Prozent auf 281 Millionen Euro gesteigert. Und die Aussichten des Unternehmens, das einen Standort in Bartholomä betreibt, sind noch besser.

Wie Schubert mitteilt, führt vor allem das Wachstum in Europa und den USA dafür, dass der Auftragseingang aktuell 25 Prozent höher liegt als noch im Vorjahr. Ein Grund dafür: Die Crailsheimer sind in Sachen Digitalisierung ziemlich weit. „Unsere Möglichkeiten für virtuelle Maschinenabnahmen, Augmented-Reality-gestützte Serviceprozesse und digital unterstützte Inbetriebnahmen bei Kunden haben sich in der Kundenbetreuung bewährt und werden in den nächsten Jahren ein wichtiger Fokus unserer Entwicklung sein“, erklärt Marcel Kiessling, als Geschäftsführer für den Vertrieb und Service zuständig.

Einen wichtigen Beitrag zu den guten Geschäften liefert auch der Standort auf der Schwäbischen Alb, der seit 1977 zur Gruppe gehört. Vor kurzem wurde die Fabrik erweitert. Dort stellen die Mitarbeitenden Präzisionsteile für die Verpackungsmaschinen aus Crailsheim her. Laut Schubert ist der Standort „ein unverzichtbarer Teil der Unternehmensgruppe“.

Für das aktuelle Geschäftsjahr ist das Unternehmen optimistisch. „Unsere Produktionskapazitäten sind aktuell sehr gut ausgelastet. Wir haben bereits 100 Prozent des geplanten Jahresumsatzes in den Auftragsbüchern und planen neu gewonnene Aufträge erst wieder 2022 ein,“ erläutert Peter Gabriel, kaufmännischer Geschäftsführer des Unternehmens. Entsprechend plant die Gruppe eine Erweiterung des Standorts in Crailsheim, wo im zweiten Halbjahr mit dem Bau einer neuen Montagehalle begonnen werden soll. Die angrenzende Landstraße hatte man bereits 2019 verlegt, um Platz für die Baumaßnahmen und bis zu 300 weitere Mitarbeitende zu schaffen. Aktuell arbeiten 1450 Menschen für Schubert. 1966 wurde die Firma gegründet, zu den Kunden gehören Marken wie Ferrero, Nestlé, Unilever, Mondelez oder Roche. Zudem nutzen viele weitere Mittelständler die Anlagen aus Crailsheim.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare