So schützen sich Firmen vor Cyber-Angriffen

+
Hackerangriffe verursachen bei deutschen Unternehmen jährlich Schäden in Milliardenhöhe.

Die Zahl der Hacker-Angriffe auf Firmen nehmen weltweit zu. Jährlich entstehen dabei Schäden in Milliardenhöhe. Das DigiZ will regionale Betriebe bei der Abwehr der Gefahren unterstützen.

Aalen

Die Digitalisierung eröffnet viele Chancen und bringt gleichzeitig ebenso Risiken für alle Unternehmen mit sich. Auch durch den Krieg in der Ukraine verzeichnen Cyberangriffe in vielen Ländern enorme Zuwächse. Das Digitalisierungszentrum Ostwürttemberg (DigiZ) ist seit Dezember Partner und regionale Anlaufstelle der „Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand“ (TISiM). „Das DigiZ als Anlaufstelle unterstützt kompetent und gezielt mit diversen Angeboten die hiesigen Unternehmen bei den komplexen Herausforderungen zum Thema Cyber-Sicherheit und bietet eine Plattform zum gemeinsamen Austausch“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Thilo Rentschler.

Hacker suchen gezielt Schwachstellen der IT-Systeme von Unternehmen, Behörden und wichtigen Infrastrukturbetreibern, um sensible Daten auszuspähen sowie Geräte und Prozesse zu sabotieren. Nach Angaben des Branchenverbandes BITKOM entsteht durch Hackerangriffe der deutschen Wirtschaft jährlich ein Gesamtschaden von 223 Milliarden Euro. Somit ist es laut IHK unumgänglich besser heute als morgen umfassende, individuelle Sicherheitskonzepte zu erarbeiten, um hiergegen bestmöglich gewappnet zu sein.

Das Thema Datensicherheit gewinne bei den meisten Unternehmen zunehmend an Bedeutung, beobachtet die Kammer. Dennoch hätten viele Betriebe Defizite bei den technischen Vorkehrungen als auch den organisatorischen Maßnahmen zur Schaffung einer bestmöglichen IT-Sicherheit. Eine aktuelle Studie des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) ergab, dass weniger als ein Drittel der befragten Unternehmen über einen IT-Notfallplan, der im Falle eines Cyber-Angriffes feste Abläufe definiert, verfügen. Doch solche Attacken können jedes Unternehmen treffen – oft völlig unverhofft und unabhängig von Größe und Branche – und hinterlassen oft große Schäden.

Rentschler appelliert, die Bedrohung durch Cyberangriffe ernst zu nehmen: „Die Anzahl der Cyberangriffe nimmt stetig zu. Dennoch werden die Gefahren vielerorts noch immer unterschätzt.“ Er befürchtet, dass zunehmend Firmen im Bereich der kritischen Infrastrukturen im Fokus der Hackerangriffe stehen. Leider sei auch der gesetzliche Rahmen rund um das Thema Cybersicherheit weder einfach noch übersichtlich, sondern gleiche eher einem großen Flickenteppich aus unterschiedlichen Gesetzgebungen.
So bestehen derzeit sowohl in Deutschland als auch in Europa keine einheitlichen gesetzlichen Vorgaben. Dennoch sind die Betriebe angehalten, komplexe rechtliche Anforderungen einzuhalten, um nicht mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten. Genau hier könne das DigiZ als regionale Transferstelle für IT-Sicherheit im Mittelstand Unterstützung leisten, erklärt Rentschler. „Die Nutzung des DigiZ als regionale Transferstelle für IT-Sicherheit ist ein entscheidender Faktor für die Cybersicherheit in Ostwürttemberg“, betonen auch die beiden Landräte Peter Polta und Dr. Joachim Bläse einig. „Das zeigt uns deutlich den Bedarf einer solchen Anlaufstelle, die wertvolles Wissen für unsere Unternehmen der Region bündelt und schnelle Unterstützung anbieten kann.“ Im Angebot sind sowohl diverse Tools zur Optimierung der IT-Sicherheit, umfangreiche Infomaterialien, verschiedene Workshop-Formate sowie Möglichkeiten zur gemeinsamen Vernetzung. Erklärtes Ziel des Gesamt-Portfolios ist es laut IHK, den Betrieben Wissen zum Schutz vor Schadsoftware und Datenklau als auch im Umgang mit Hackerangriffen an die Hand zu geben. Somit können sie möglichst schon proaktiv den Risiken der zunehmenden Cyberkriminalität begegnen.

Infoveranstaltung zum Thema Am Donnerstag, 21. Juli 2022 um 11 Uhr informieren das digiZ und die Transferstelle für IT-Sicherheit im Mittelstand über Maßnahmen zur Erhöhung der IT-Sicherheit in Unternehmen. Im Anschluss wird eine „Security Awareness Schulung“ für Unternehmen angeboten. Hier erfahren die Teilnehmer, welche Angriffsarten es gibt, welche Ziele die Angreifer verfolgen und wie sie sich präventiv aber auch im Angriffsfall richtig verhalten. Informationen und Anmeldung zur kostenfreien Veranstaltung gibt es online unter www.digiZ-ow.de

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Kommentare