Sparkassenstiftung Ostalb ist 25

+
Treffen der Sparkassenstiftung (von links): Geschäftsführer Holger Kreuttner, Vorstandsmitglieder Dr. Tobias Schneider und Markus Frei, Vorstandsvorsitzender Dr. Joachim Bläse, Stiftungsratsmitglied Gudrun Munz, Stiftungsratsvorsitzender Georg Ruf, Stiftungsratsmitglied Volker Grab und stellvertretender Stiftungsratsvorsitzender Dr. Christof Morawitz.
  • schließen

Mit insgesamt zwei Millionen Euro wurden Kultur-, Bildungs- und Umweltprojekte wie der Hochschulpreis oder die Junge Philharmonie Ostwürttemberg unterstützt.

Aalen

Die Sparkassenstiftung Ostalb feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Seit ihrer Gründung im Jahr 1997 hat die Stiftung unter Federführung der Kreissparkasse (KSK) Ostalb rund zwei Millionen Euro für gemeinnützige Zwecke in Bildung, Kultur und Umwelt ausgegeben. Das Stiftungsvermögen wuchs in dieser Zeit von zwei Millionen D-Mark durch Zustiftungen der KSK auf sechs Millionen Euro an.

Dass es in Zeiten niedrigster Verzinsung gar nicht so leicht ist, eine Stiftung am Leben zu erhalten, betont KSK-Vorstandschef Markus Frei: Habe man anfangs auf Sparbriefe gesetzt, um eine durchschnittliche jährliche Ausschüttung von zwei Prozent zu erhalten, so gelte es nun, in Sachwerte wie Aktien, Immobilien und Rohstoffe zu investieren. Dennoch musste die Sparkasse in den vergangenen Jahren immer wieder sogenannte Verbrauchsspenden zuschießen, damit es auch etwas zu verteilen gab.

Wohin dieses Geld bisher geflossen ist, skizziert Landrat Dr. Joachim Bläse, der Vorstandsvorsitzender der Sparkassenstiftung ist: In den Bereichen Innovation, Identität und Nachhaltigkeit seien mit dem Kapital neue Impulse gesetzt worden. Im Bildungs- und Wissenschaftssektor verleiht die Stiftung den Hochschulpreis, den Handwerkspreis und die Preise für den Regionalwettbewerb Jugend forscht. Bis 2021 wurde auch der Schulpreis verliehen. Die Stiftungsprofessur im Bereich BWL für kleine und mittlere Unternehmen (BWL für KMU) an der Hochschule Aalen mit Lehrstuhlinhaber Dr. Holger Held wurde von 2001 an zehn Jahre von der Sparkassenstiftung voll finanziert. Anschließend wurde sie vom Land Baden-Württemberg übernommen und dauerhaft etabliert.

2018 wurde an der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd in Zusammenarbeit mit der Hochschule Aalen ein Lehrstuhl im Bereich Internet of things (Internet der Dinge) neu eingerichtet. Die Stelle ist mit Prof. Dr. Ulrich Barnhöfer besetzt und wird von der Sparkassenstiftung finanziert.

Keltenforschung am Ipf und Apfelsaft-Aktion

„Wir müssen die Menschen dort abholen, wo sie sind“, sagte Bläse und verwies auf die Förderung vielfältiger Projekte in Kunst, Kultur und Denkmalschutz. So ist die Sparkassenstiftung Partner der Jungen Philharmonie Ostwürttemberg: „Sie ist unser Aushängeschild“, formuliert es der Landrat. Aber auch Projekte aus der Sprachforschung, Keltenforschung am Ipf, heimatgeschichtliche Arbeiten und wissenschaftlichen Buchveröffentlichungen macht die Stiftung möglich.

Im Umweltbereich finanzierte die Stiftung beispielsweise die Ausschilderung des Remstalwegs, das mehrjährige Blühstreifenprojekts der Kreisbauernschaft oder die Apfelsaftaktion, bei der Kindergarten- und Grundschulkinder auf den heimischen Streuobstwiesen Äpfel sammeln und zu Ostalb-Apfelsaft verarbeiten. Im gesponserten Projekt „Sparkässler bauen Bänke“ sind schon 20 Ruhebänke entstanden.

Für den Stiftungsratsvorsitzenden Georg Ruf ist die flächendeckend tätige Stiftung auf dauerhafte Projekte angelegt. „Eine Stiftung hat den Charakter der Unendlichkeit“, sagt er: „Sie fördert nicht mit einem Paukenschlag, sondern mit einem lang anhaltenden Ton, einer Fermate.“ Bei der aktuellen Sitzung des Stiftungsrats sei bereits wieder „über spannende neue Projekte“ beraten worden. „Wir sind aber auch offen für Anregungen aus der Bevölkerung.“

Festabend zum Jubiläum auf dem Sparkassenplatz

Das 25-jährige Jubiläum feiert die Sparkassenstiftung Ostalb am Sonntag, 11. September ab 18 Uhr mit einem Festabend für rund 500 Gäste auf dem Sparkassenplatz in Aalen. Neben den Repräsentanten der Stiftung, Landrat Dr. Joachim Bläse i und Sparkassendirektor Markus Frei, sprechen auch Vertreter der geförderten Projekte. Prof.n Dr. Silke Ladel vom Math Activity Center der PH Schwäbisch Gmünd stellt das Schüler-Bildungsprojekt „Mit uns kannst Du rechnen“ vor, Prof. Dr. Rüdiger Krause von der Goethe-Universität Frankfurt a.M. seine seit 20 Jahre laufenden Forschungsarbeiten zu den Kelten am Ipf. Musikalisch umrahmt wird der Festabend von der Jungen Philharmonie Ostwürttemberg unter der Leitung von Uwe Renz.

Eine Stiftung hat den Charakter der Unendlichkeit.“

Georg Ruf, Stiftungsratsvorsitzender

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

Kommentare