Start für das Eule-Förderforum

+
Gründungsmitglieder des Eule-Förderforums.
  • schließen

Alle Interessierten können künftig die Gmünder Wissenswerkstatt finanziell unterstützen - schon mit 35 Euro pro Jahr. Größen aus Wirtschaft und öffentlichem Leben sind „Eule-Botschafter“.

Schwäbisch Gmünd

In der Gmünder Wissenswerkstatt Eule machen Kinder und Jugendliche spielerisch Bekanntschaft mit  Technik und Naturwissenschaft. Der Ort zum Tüfteln, Ausprobieren und Lernen, dessen Workshops von 8000 jungen Menschen jährlich besucht werden, ist 2014 als Europäisches Leuchtturmprojekt mit Fördermitteln der EU, des Landes Baden-Württemberg und der Stadt Schwäbisch Gmünd aufgebaut worden. Um den laufenden Betrieb der Wissenswerkstatt zu sichern, sind Spenden nötig. Zu diesem Zweck ist jetzt das Eule-Förderforum gegründet worden. Mitmachen können alle Interessierten. Kosten: ab 35 Euro im Jahr.

Michael Nanz, Geschäftsführer der Technischen Akademie für berufliche Bildung und der Wissenswerkstatt Eule hatte zum Startschuss eine Reihe von „Eule-Botschaftern“ aus der örtlichen Wirtschaft und dem öffentlichen Leben eingeladen. Zu den Gründungsmitgliedern des Forums, welche die „Eule“ auch bisher schon unterstützt haben, gehören neben OB Richard Arnold und dem Bildungsamtsleiter Klaus Arnholdt die Wirtschaftsvertreter Thomas Engert, Carmen Hinderberger, Hermann Joos, Petra Kurz-Ottenwälder, Dr. Alexander von Nießen, Dr. Hans-Georg Rollny, Peter Stütz, Dr. Gerald Weber und Dr. Andreas Zielonka.

Mini-Solarmobil und Kurbeltaschenlampe

Die Eule-Mitarbeiter Dominik Minet und Tobias Nagel erläuterten den Förderern, wie die Schülerinnen und Schüler in den Workshops Technik erfahren: Wenn sie an Gegenständen wie einem Mini-Solarmobil oder einer Kurbeltaschenlampe basteln, wird ihnen vermittelt: Wo kommen die Dinge her? Was kann man mit ihnen machen? Das neue Förderforum, so OB Richard Arnold, soll Bürgerinnen und Bürger, Firmen und Persönlichkeiten aus der Raumschaft Gmünd zusammenbringen und mit regelmäßigen Treffen und Veranstaltungen für Vernetzung sorgen. Im Gegensatz zum Aalener Mitmachmuseum Explorhino, das stark von der Hochschule Aalen getragen werde, sei die „Eule“ in hohem Maße ein Gemeinschaftsprojekt im Wirtschaftsraum Gmünd.

Wie der OB ankündigte, wird die „Eule“ demnächst auch zum Deutsch-Lernort für Flüchtlingskinder, die vor dem Krieg in der Ukraine Zuflucht gefunden haben. Die von der Stadt veranstalteten Sprachkurse starten am 28. März.

Zu den zahlreichen „Eule-Botschaftern“, die beim Startschuss für das Forum die gelungene Verzahnung von Lernen, Begreifen und Ausprobieren an der Wissenswerkstatt lobten, gehörte Brigadegeneral a. D. Peter Stütz. Er hatte den Vortrag des Astronauten Thomas Reiter im Prediger im Januar 2019 organisiert, dessen Erlös der „Eule“ zugute kam. Stützt pries die integrative Kraft der Einrichtung und sagte: „Die einzige Ressource, die wir haben, ist unser Köpfchen.“

Für den laufenden Betrieb der „Eule“ kommen die Stadt Schwäbisch Gmünd, die als Schulträger fungiert, sowie sämtliche weiteren Kommunen im Altkreis Schwäbisch Gmünd mit jeweils mit 50 Cent pro Einwohner jährlich auf. Damit neue Kursinhalte entwickelt und Materialien beschafft werden können, sind jedoch zusätzliche Spenden nötig. Michael Nanz und das Eule-Team hoffen deshalb, dass sich möglichst viele weitere Privatpersonen und Firmen dem Förderforum anschließen.

Wer Mitglied im Eule-Förderforum werden möchte, kann sich unter Telefon 07171 922 6780, per E-Mail info@eule.gd oder auf www.eule.gd informieren.

Gmünder Wissenswerkstatt Eule

  • Die „eule gmünder wisseswerkstatt“ bietet Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen außerhalb des Schulunterrichts anwendungsorientierte Projekte aus Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Die Workshops in denen auch die Lehrerinnen und Lehrer noch eine Menge lernen, befassen sich zum Beispiel mit Holz- und Metallbearbeitung, Elektro- und Steuerungstechnik, Siebdruck, Film- und Fototechnik, Robotik, verschiedenen Programmiersprachen, 3D-Druck, Virtual Reality und Künstlicher Intelligenz. Träger ist die Technische Akademie für berufliche Bildung Schwäbisch Gmünd.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

Kommentare