Südwestmetall-Preis geht an Sara Nester

+
Markus Kilian, Geschäftsführer von Südwestmetall Ostwürttemberg, und Sara Nester.

Master-Arbeit der Studierenden beschäftigt sich mit den Themen Leichtbau und additive Fertigung.

Aalen. Der Arbeitgeberverband Südwestmetall verleiht als Zeichen der Verbundenheit mit der Hochschule Aalen und als Anerkennung für hervorragende wissenschaftliche Arbeit jährlich den Südwestmetall-Preis der Bezirksgruppe Ostwürttemberg.

Die diesjährige Preisträgerin der mit 3000 Euro dotierten Auszeichnung ist Sara Nester. Ihre Masterthesis im Studiengang Advanced Materials and Manufacturing trägt den Titel "LPBF zur Herstellung von hybriden AlSi12/CFK-Verbunden: Einfluss von Laserparametern und Substrataufbau auf Mikrostruktur sowie mechanische Festigkeit“.

Südwestmetall-Geschäftsführer Markus Kilian würdigt die Arbeit: „Das Werk von Sara Nester zeichnet sich durch hohe Innovation aus und ist von hohem praktischem Nutzen für die Industrie.“ Die Arbeit wurde am Institut für Materialforschung durchgeführt und von Prof. Dr. Volker Knoblauch betreut.

Es waren dieses Jahr mehrere hochkarätige Master-Arbeiten im Rennen. Sara Nester wurde ausgewählt, weil sie sich in ihrer Arbeit mit einer innovativen Fügetechnologie von kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen (CFK) und einer Aluminium-Silicium (AlSi)-Legierung im Wege des selektiven Laserschmelzens beschäftigt hat. Beide Themenfelder für sich - Leichtbau einerseits und additive Fertigung andererseits - und erst recht in Kombination sind von hohem Nutzen für die Industrie. Herausgefunden hat Frau Nester in ihrer mit der Note 1,0 bewerteten Arbeit verschiedene Faktoren, die für die Festigkeit der gefertigten Werkstücke wesentlich sind und liefert somit eine wichtige Grundlage für den künftigen Einsatz dieser Technologie. Somit erfüllt die Masterthesis vorbildlich die zentralen Kriterien für die Auszeichnung mit dem Südwestmetall-Preis.

Der Preis wurde anlässlich der zentralen Absolventenfeier der Hochschule Aalen persönlich überreicht.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare