Umicore ordnet Geschäft neu

+
Thomas Engert.

Der Konzern vereint zwei Geschäftsbereiche. Die Gründe für die neue Struktur. 

Schwäbisch Gmünd. Die Umicore-Gruppe hat mitgeteilt, Geschäftsbereiche Electroplating (EP) und Thin Film Products (TFP) unter dem Namen Unit Metal Deposition Solutions (MDS) zu vereinen. Der Geschäftsbereich EP hat seinen Sitz in Schwäbisch Gmünd, jener der TFP in Balzers (Liechtenstein). Der neue Geschäftsbereich entwickelt und vertreibt laut Umicore sowohl Produkte für hochwertige Galvanik- als auch für Vakuum (Edelmetall-) Beschichtungsverfahren. So will man zukünftig hochwertige Produkte für beide Verfahren aus einer Hand angeboten werden.

Die Namensänderung hat laut dem Unternehmen keine Auswirkungen für bestehende Geschäftsbeziehungen. Die Zusammenführung der bisher weitestgehend autark agierenden Geschäftsbereiche sei die logische Konsequenz, seit dem der Bereich Electroplating ebenfalls Lösungen für den Halbleitersektor anbietet. „Die Schnittmenge an gemeinsamen Kunden, gerade in diesem Segment, ist dadurch beträchtlich. Sowohl für uns, aber insbesondere für unsere Kunden, ist ein abgestimmter Vertrieb damit sinnvoll – eine ganzheitliche Beratung und aufeinander aufbauende Lösungen sind dabei nur die vordergründigen Vorteile“, begründet Thomas Engert die Entscheidung.

Der Geschäftsbereich Electroplating mit Firmensitz in Schwäbisch Gmünd (Deutschland) besitzt eine lange Tradition, die bis ins Jahr 1888 zurückreicht. Heute präsentiert sich die Firma als ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Edelmetallgalvanotechnik.  Fast alle namhaften Hersteller der Kommunikations-, Automotiv- und Schmuckindustrie beziehen mittlerweile direkt oder indirekt Bauteile welche mit Produkten des Unternehmens beschichtet wurden. Umicore Electroplating bewegt sich als Hersteller von Elektrolyten und Elektroden zur Veredelung von Oberflächen dabei in einem spezifischen Nischenbereich, der im Wesentlichen durch edelmetallbasierte Schichtkombinationen definiert ist.

Umicore-Standort in Schwäbisch Gmünd.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

Kommentare