Vernebelung macht Räume virenfrei

+
CDU-Landtagsabgeordneter Winfried Mack (l.) informierte sich bei den Geschäftsführern Jürgen Kiener (m.) und Otto Kieninger (r.) des Start-ups Neapure aus Lauchheim über die innovative Lösung zur Luft- und Flächendesinfektion.

Jürgen Kiener bietet mit seiner Lauchheimer Firma Neapure biologische Luftreinigung an.

Lauchheim. Mehr Sicherheit durch Luft- und Flächendesinfektion will die neu gegründete Firma Neapure aus Lauchheim ermöglichen. CDU-Landtagsabgeordneter Winfried Mack hat sich vor Ort informiert: „Unser oberstes Ziel muss es sein, Bildung und Betreuung nach den Sommerferien zu gewährleisten“, so Mack. Aber auch alle anderen Lebensbereiche müssten sich jetzt auf den Herbst vorbereiten und die Sicherheit für Kunden und Mitarbeiter erhöhen.

Gründer und Geschäftsführer Jürgen Kiener berichtete, wie aus einem Problem eine Lösung und daraus die Firmengründung wurde: „Wie alle Unternehmen standen wir im letzten Jahr vor der Herausforderung, die Corona-Viren in der Luft und auf den Flächen zu beseitigen. Wir wollten den Mitarbeitern ein sicheres Arbeiten in den Büros und Produktionsstätten ermöglichen", so der Lauchheimer Unternehmer. In Gesprächen mit Virus- und Luftreinigungsforschern sei eine einfache, biologische und gesundheitlich völlig unbedenkliche Lösung gefunden worden, die auch noch kostengünstig und zeitsparend sei.

„Die Technik stammt aus der Trinkwasserdesinfektion und jeder weiß, dass die Ansprüche an die Trinkwasserqualität besonders hoch sind“, so Kiener. „Eine hochwirksame Lösung auf mineralischer Basis wird über ein Vernebelungsverfahren so in die Luft abgegeben, dass ein kompletter Raum viren-, bakterien und auch pollenfrei ist und zwar auf allen Flächen und in der Luft“, erklärt der Geschäftsführer. So entstehe ein „Zustand Null“ und jeder könne sich darauf verlassen, dass hier keine Ansteckung möglich sei.

Eine weitere wichtige Anwendung werde durch die Verdunstung des Wirkstoffes über lautlose Luftreiniger erreicht, zur Verringerung der Viren- und Keimlast direkt in der Raumluft. „Dies ist der entscheidende Vorteil und Unterschied gegenüber herkömmlichen HEPA-Luftfiltergeräten“, ergänzt Kiener. „Die Raumluft muss nicht erst durch einen Filter strömen, sondern wird direkt und aktiv von Viren und Schadstoffen befreit und Aerosol-Infektionen wird so vorgebeugt.“

Wie funktioniert diese natürliche Desinfektion? Sehr vereinfacht ausgedrückt, docke die Lösung aufgrund von unterschiedlichen elektrischen Ladungen an Viren und Bakterien an und zerstöre diese rückstandslos, so die Firma. „Das Entscheidende ist, dass wir keine Chemie und keinen Alkohol zur Desinfektion einsetzen. Dass das Verfahren funktioniert und absolut sicher ist, wurde bereits mehrfach zertifiziert“, betont Kiener.

„Unser Produkt wirkt sofort bei Kontakt, egal ob die Viren auf der Tischplatte oder in der Luft sind“, freut sich Jürgen Kiener. Winfried Mack zeigt sich begeistert von der Vielzahl der Anwendungsmöglichkeiten: „Der Einsatz in Klassenzimmern ist natürlich ideal, aber auch im Verkehrsbereich sehe ich viel Potenzial. Damit Busse und Bahnen wieder genutzt werden, müssen wir den Fahrgästen mehr Sicherheit bieten. Das Gleiche gilt für Hotelzimmer oder Gasträume in Restaurants.“ Die Technik könne auch bei der Fahrzeugdesinfektion vor dem Werkstattbesuch oder bei Mietwägen eingesetzt werden, ergänzt Kiener: „Ein positiver Nebeneffekt ist, dass auch unangenehme Gerüche gleich mit verschwinden.“

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare